Unzugeordnete Artikel

Ötlinger greifen nach dem Titel

Tennis Die Herren 30 des TSVÖ können am Sonntag zum ersten Mal württembergischer Meister für Vierer-Teams werden.

Kirchheim. Gespannte Erwartung bei den Tennis-Cracks des TSV Ötlingen. Die Herren 30 haben am Sonntag ab 10 Uhr die einmalige Chance, sich mit einem Auswärtssieg in Ditzingen den württembergischen Meistertitel für Vierer-Teams zu erkämpfen.

Die Ausgangslage: Die Gastgeber haben 5:1 Siege, das Rübholz-Quartett 4:2. Nach Sätzen sind beide gleich (23:13). Bei Heimsieg oder Unentschieden hat Ditzingen den Titel. Gewinnt Ötlingen, ist die Überraschung perfekt. „Wir wollen den Meisterwimpel, wir gehen all in“ verspricht Mannschafts-Kapitän Frank-Michael Lutz vor dem alles entscheidenden Duell in der Württemberg-Staffel.

Er selber leistete mit seinem hart erkämpften Einzelsieg gegen Dominik Gäckle (4:6, 7:5, 10:5) einen wichtigen Beitrag zum 4:2-Erfolg im Heimspiel gegen die SPG Neuhengstett/Simmozheim, der die Tür zum Finale öffnete. Auch Moritz Einselen punktete für Ötlingen gegen Steffen Kaiser im Match-Tiebreak (6:7, 6:0, 11:9). Ähnlich eng verliefen die Doppel. Uli Zeeh und Jacek Lorkiewicz setzten sich im dritten Durchgang gegen Reicherter/Eller durch (2:6, 6:3, 10:7). Den umjubelten vierten Siegpunkt brachten Moritz Einselen/Georg-Florian Kunath gegen Gäckle/Heine (6:3, 6:4) unter Dach und Fach. Ein Ötlinger Kampfsieg, der Hoffnung macht fürs Finale.

Da waren die beiden Niederlagen der älteren Semester leicht zu verschmerzen. Die Herren 40 ließen die Saison locker mit 0:6 beim TV Schmieden ausklingen. Die ersatzgeschwächten Oldies 70 hatten mit 1:5 gegen den TC Owen das Nachsehen. Den Ehrenpunkt rettete Manfred Frik. Für die Gäste trugen sich Hans-Dieter Dander, Siegfried Bazle, Ullrich Wieladt sowie die Doppel Dander/Dabic und Bazle/Bögner in die Siegerlis- te ein. ks

Anzeige