Unzugeordnete Artikel

Partnerschaften für den Frieden

Zum Artikel „Kirchenrenovierung in der Partnergemeinde nimmt Fahrt auf“ vom 8. Januar

Angesichts der aktuellen Krisen und Kriegsdrohungen steigt die Kriegsgefahr. In einer Zeit, in der ein amerikanischer Präsident das Völkerrecht brechen kann, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, ist Verständigung zwischen den Menschen unterschiedlicher Völker wichtiger denn je. Städtepartnerschaften - seit jeher ein wichtiges Mittel des interkulturellen Austauschs - dienen damit heute mehr denn je auch der Sicherung des Friedens. Im August 2019 wurde ich als Stadtrat Zeuge gelebter Völkerverständigung. Mit anderen Gemeinderäten und Mitgliedern des Fördervereins zur Renovierung der evangelischen Kirche in Maglic (Bulkese), besuchte ich die Kirchheimer Partnerstadt Backi Petrovac in Serbien.

In vielen bewegenden Momenten wurde deutlich, dass die beteiligten Personen und Mandatsträger unabhängig von ihren religiösen und politischen Einstellungen die gemeinsame Geschichte als Chance der Verständigung betrachteten.

Im Mittelpunkt steht die Renovierung einer evangelischen Kirche, die die gemeinsame Geschichte symbolisiert. Die serbische Regierung ist in Vorleistung gegangen und wird die Kirche als Kulturgut renovieren und damit der Bevölkerung eine moderne Stätte der Kultur bieten. Der Verein aus Kirchheim unterstützt dieses Projekt und fördert so die Begegnung und Verständigung zwischen den Menschen aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen. So wird aus einer Kirchenrenovierung eine Aktion zur tragfähigen Völkerverständigung.

Wir sollten mehr Partnerstädte gewinnen - und dies besonders in jenen Regionen der Welt, in denen uns die politisch-kulturelle Verständigung herausfordert. Warum beispielsweise also nicht den Kontakt zu Menschen in einer Stadt in Russland oder in einem islamisch geprägten Land aufnehmen?

Heinrich Brinker, Kirchheim

Anzeige