Unzugeordnete Artikel

Paukenschlag im Rübholz

Tennis Die Herren 30 des TSV Ötlingen starten mit einem Heimsieg in die Württembergliga.

Kirchheim. Mit einem Paukenschlag haben die Tennis-Herren 30 des TSV Ötlingen in der Württemberg-Staffel losgelegt. Die vier Mannen aus dem Rübholz überrumpelten den TSV Höfingen auf der eigenen Anlage mit 6:0 und gaben von 13 gespielten Sätzen nur einen einzigen ab. „Das hat uns alle selber überrascht. Schließlich war der Gegner im Vorjahr Vizemeister“, meinte TSV-Tennischef Frank Lutz. In Topform präsentierte sich die Nummer eins, Moritz Einselen, beim 6:3, 6:0. Ungefährdete Zwei-Satz-Siege feierten auch Georg-Florian Kunath (6:4, 6:3), Marc Segeritz (6:3, 6:3) und Jochen Klein (6:4, 6:0) sowie Kunath/Segeritz (6:4, 6:2) im Doppel. Nur Einselen/Klein ließen ihre Gegner etwas am Erfolg schnuppern (6:3, 2:6, 11:9).

So begeistert Lutz über die „30er“ war, so gefrustet war er über sich selber. Im Verbandsstaffelduell gegen die SG Bad Wildbad/Calmbach/Neuenbürg vergab er für die „40er“ an Position eins drei Matchbälle und beim Endstand von 2:4 das 3:3 und damit auch den möglichen Heimsieg, denn nach Spielen hatten sie die Nase knapp vorn (55:52). Der glatte Doppelerfolg von 6:1, 6:0 gemeinsam mit Markus Benz, der auch mit 6:0, 6:3 sicher sein Einzel gewann, war da nur ein schwacher Trost.

Gute Nerven bewiesen die Damen 50 in der Verbandsstaffel, entschieden sie doch drei Tiebreaks und damit das ganze Auftaktspiel in Renningen für sich. Den Grundstein für das 5:1 legten Eveline Kiesewetter und Ute Oswald mit glatten Zwei-Satz-Erfolgen in den Einzeln. Gudrun Brinke drehte ihr Spiel nach verlorenem erstem Satz im dritten Durchgang zu ihren Gunsten. Die Entscheidung in den zwei Doppeln fiel ebenfalls im Tiebreak für die Geschwister Kiesewetter/Brinke und Geier/Oswald.

Ein kleines Drama spielte sich für die Ötlinger Damen 30 in der Bezirksstaffel bei der TS Esslingen II ab. Anja Bingel, sonst eine Erfolgsgarantin, verlor nach 6:1 im ersten Satz gleich zwei Tiebreaks hintereinander - 6:7 und 10:12 gegen Susanne Wiegand. Damit war die 2:4-Niederlage besiegelt. Die zwei Pluspunkte gehen auf das Konto von Nicole Riede und das Gespann Anja Bingel/Annika Scherer. ks

Anzeige