Unzugeordnete Artikel

Polizei warnt: Mehr Einbrüche im Winter

Kriminalität Wenn die Nächte länger werden, beginnt die Zeit der Hochkonjunktur für die Einbrecher.

Einbrecher nutzen die frühe Dunkelheit, um auf Beutezug zu gehen.Foto: Jean-Luc Jacques
Einbrecher nutzen die frühe Dunkelheit, um auf Beutezug zu gehen.Foto: Jean-Luc Jacques

Region. Gerade nach der Zeitumstellung nutzen die Einbrecher die frühe Dunkelheit, um auf Beutezug zu gehen - davor warnt das Polizeipräsidium Reutlingen in einer Pressemitteilung. Obwohl im Jahr 2016 die Zahl der Einbrüche in der Region weiter leicht zurückgegangen ist, bleibt die Bekämpfung der Wohnungseinbrüche ein Schwerpunkt der polizeilichen Arbeit. Durch brennpunktorientierte Maßnahmen sollen solche Delikte weiter reduziert werden. Insbesondere durch offene Präsenz, gezielte Streifen, intensivere Fahndungsmaßnahmen - auch mit zivilen Kräften - sowie verstärkte Kontrollen sollen einerseits potenzielle Täter abgeschreckt werden, andererseits können so Hinweise für zurückliegende Einbrüche gewonnen werden.

In einer speziellen Ermittlungsgruppe führen Spezialisten mit den Kriminaltechnikern die Spuren zusammen. So können Tatzusammenhänge schneller erkannt und Täter dingfest gemacht werden.

Einbrecher kommen oft nachts

Ein Großteil der Wohnungseinbrüche wird in den Nachmittags- und frühen Abendstunden verübt. Nicht nur, aber insbesondere in diesen Zeiten wird die Polizei mit Streifen und Kontrollen verstärkt präsent sein. Doch die Polizei weist auch darauf hin, dass sie Einbrüche nicht gänzlich verhindern kann. „Immer mehr Täter scheitern an den Sicherungseinrichtungen der Wohnungen“, schreibt das Präsidium. Schon durch einfache Maßnahmen könne jeder etwas für seine Sicherheit tun. Für Einbrecher ist es wichtig, dass alles möglichst schnell geht. Leisten Fenster und Türen erheblichen Widerstand, geben sie ihr Vorhaben schnell auf. Gerade bei Neu- oder Umbauvorhaben lassen sich Sicherungsmaßnahmen günstig umsetzen. lp

Info Wer weitere Tipps für die eigenen vier Wände braucht, bekommt unter der Telefonnummer 0 71 21/9 42 12 02 Hilfe. Berater der Polizei kommen auch vor Ort, um Vorschläge zu unterbreiten.

Anzeige