Unzugeordnete Artikel

Pro und Contra Tempo 100 auf der A8 bei Kirchheim

Stimmungsbild Der BUND Kirchheim fordert ein Tempolimit und hat dazu die Bundestagskandidaten befragt.

Kirchheim. Eindeutig sind die Positionen der Bundesparteien zu generellen Tempolimits. Grüne, SPD und Linke sprechen sich generell für Tempo 130 beziehungsweise 120 Kilometer pro Stunde auf Bundesautobahnen aus. CDU, FDP und AfD sind gegen eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen.

Allerdings, so ergab eine Umfrage des BUND, würde die persönliche Meinung der Kandidaten und Kandidatinnen teilweise von den Grundsatzpositionen ihrer Parteien abweichen, vor allem wenn es um Ballungsräume und den Raum Kirchheim geht. So kann sich Michael Hennrich (CDU) hier Tempo 130 und Renata Alt (FDP) eine Geschwindigkeit zwischen 130 und 100 Kilometer vorstellen. Matthias Gastel (Grüne) setzt auf dem Kirchheimer Abschnitt und in Ballungsräumen auf Geschwindigkeiten von maximal 120 Kilometer. Hüseyin Sahin (Linke) plädiert in solchen Bereichen für Tempo 100. Nils Schmid (SPD) spricht sich für Tempo 100 Kilometer auf stark belasteten Strecken wie im Raum Kirchheim aus, wenn die Lärmsituation zuvor geprüft würde. Nur Kerstin Hanske (AfD) sieht laut Umfrage auch in Ballungsräumen generell keine Notwendigkeit für ein Tempolimit.

SPD, Grüne und Linke befürworteten zur CO2-Reduzierung und damit zum Klimaschutz ein Tempolimit auf Bundesautobahnen. Nils Schmid hebt in der BUND-Umfrage hervor, dass der der Kraftstoffverbrauch eines Pkw exponentiell mit der Geschwindigkeit wächst. Alle drei Kandidaten betonen den positiven Effekt für den Schutz vor Lärm und zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Verkehrssicherheit. Auch weil ein Tempolimit auf Bundesautobahnen schnell und kostengüns- tig umgesetzt werden kann, unterstützen SPD, Grüne und Linke dieses Anliegen.

Auch CDU, FDP und AfD würden laut der Umfrage dem Lärmschutz eine hohe Bedeutung für die Gesundheit beimessen. Der Kandidat und die zwei Kandidatinnen bevorzugen aber technische Lösungen wie Lärmschutzwände, Flüsterasphalt, Motorkapselung und Emissionsgrenzwerte für Reifen. Beim Klimaschutz gehen Michael Hennrich und Renata Alt davon aus, dass der Beitrag einer Tempobegrenzung auf Autobahnen zur CO2-Minderung gering sei. Deshalb setzen sie auch beim Klimaschutz auf die Förderung emissionsarmer Fahrzeuge, E-Mobilität und die Wasserstoffstrategie. Kerstin Hanske vertritt die Meinung, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht zur Minderung des Spritverbrauchs beitrage.

Zusammenfassend sieht der BUND eine Unterstützung für ein Tempolimit auf der A 8 im Raum Kirchheim bei den meisten der Bundestagskandidaten und -kandidatinnen. Der Verband leite daraus die Forderung nach einem entsprechenden Engagement auf Bundesebene ab und werde die gewählten Abgeordneten nach der Bundestagswahl an ihre entsprechenden Aussagen erinnern und um Unterstützung bei der Forderung nach einer Geschwindigkeitsbegrenzung bitten. Für den Lärm- und Klimaschutz brauche es schnelle, leicht umzusetzende Maßnahmen, so der BUND. Im Gegensatz zu einem Tempolimit bräuchten technische Lösungen und Innovationen sehr viel Zeit bis zur Umsetzung und seien vielfach kostenintensiv.

Alle Umfrageergebnisse können unter www.bund-es.de abgerufen werden.pm

Anzeige