Unzugeordnete Artikel

Radballer sollen bald wieder ran

Radsport Die Kommission Leistungssport will schnellstens wieder den Betrieb bei Erwachsenen und Jugend aufnehmen.

Wendlingen. Nach den Kunstradsportlern haben auch die Radballer ihre Pläne bekanntgegeben, um den Spielbetrieb wieder zum Laufen zu bringen. Auch hier sei es das eindeutige Ziel, wieder einen „Normalbetrieb“ zu schaffen - in den hiesigen Radballhochburgen RSV Wendlingen und RKV Denkendorf dürfte die Nachricht für Wohlwollen sorgen.

Wie die Kommission Leistungssport Hallenradsport erklärte, liege der Fokus dabei vor allem auf dem Nachwuchs. „Für die Zeit nach der Beendigung des Lockdowns hat die Nachwuchssaison zunächst Priorität. Der Nachwuchs ist die Zukunft des Sports und verdient daher jede Anstrengung. Junge Sportler im Hallenradsport zu halten, ist eines unserer wichtigsten Ziele“, heißt es in dem veröffentlichten Schreiben der Kommission.

Man geht davon aus, dass die U19-Europameisterschaft im Radball vom 14. bis 15. Mai stattfinden wird. „Daher planen wir zurzeit, die beiden EM-Qualifikationen in der gewohnten Form durchzuführen, um einen Starter für die EM entsenden zu können.“ Das erste U19-Quali-Turnier findet am heutigen Samstag in Bilshausen statt.

Auch die Deutsche U19-Meisterschaft im Radball soll vom 1. bis 2. Mai ausgetragen werden. Der RKB Wetzlar (Hessen) habe bereits seine Bereitschaft signalisiert, die Titelkämpfe auszurichten. Allerdings besteht hier das Problem, ob überhaupt eine Qualifikationsrunde für die DM organisiert werden kann. „Die meisten Landesverbände haben nicht oder kaum Spieltage durchführen können, sodass die Qualifikation auf dieser Ebene bislang noch nicht einmal ansatzweise abgeschlossen ist“, erklärt die Kommission Hallenradsport.

Sollten geplante Wettkämpfe nicht ausgetragen werden können, sei beabsichtigt, diese zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Insoweit sollen dann anstelle von Deutschen Meisterschaften Bundespokale in allen Altersklassen ausgespielt werden, um einen Sportbetrieb auf Bundesebene wieder zu gewährleisten. Sollten die Deutschen Meisterschaften nicht durchgeführt werden können, werden die Ersatzwettkämpfe im Sommer stattfinden.

Neben dem Spielbetrieb für den Nachwuchs will man aber auch „so bald als möglich“ die Elite-Saison beginnen und vollständig durchführen. Eine Verkürzung komme aus sportlichen Gründen nur in Betracht, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft sind. Entsprechend sollen auch die bislang verschobenen Spieltage nachgeholt werden. „Ein weiteres Jahr ohne Spielbetrieb ist nicht tragbar und würde dem Sport und den Sportlern irreparable Schäden zufügen“, ist die Kommission Leistungssport Hallenradsport überzeugt.pm

Anzeige