Unzugeordnete Artikel

Rath knackt magische Marke in der Abendsonne

Leichtathletik Beim Meeting in Winnenden bleibt der Denkendorfer über 400 Meter erstmals unter 50 Sekunden.

Winnenden. Louis Rath von der LG Filder hat beim Läufermeeting „Lauf in die Abendsonne“ in Winnenden die 400 Meter in 49,13 Sekunden zum ersten Mal unter 50 Sekunden zurückgelegt. Dies ist die zwölftschnellste Zeit, die in diesem Jahr in Deutschland von einem 18-Jährigen gelaufen wurde.

Der Denkendorfer, dessen Spezialdisziplin eigentlich die 800 Meter sind, nutzte die Startmöglichkeit, um seine Sprintausdauer weiter zu verbessern. Denn bei einer Zwei-Runden- Bestzeit von 1.51,14 Minuten will Rath spätes- tens in der nächsten Saison die Schallmauer von 1.50,00 Minuten durchbrechen. Dass dies vielleicht noch in diesem Jahr gelingt, ist nicht ausgeschlossen.

Ein ähnliches Ziel hatte der gleichaltrige Dominik Mußler (LG Teck), der nach seinen kürzlich in Schwäbisch Gmünd gelaufenen 2.00,46 Minuten, nun zum ersten Mal unter die zwei Minuten kommen wollte. Dieses Vorhaben ist dem Bissinger in Winnenden in 2.2,43 Minuten nicht gelungen. Dass er eine Zeit um die 1.59,00 drauf hat, will Mußler in den folgenden Rennen beweisen. Zweiter wurde Luca Madeo (LG Filder), der als Langstrecken-Spezialist mit 2.06,79 Minuten beeindruckte.

In der Jugendklasse U18 versuchte sich Janne Henschel (LG Filder) zum ersten Mal über die 1500 Meter und machte seine Sache als Vierter in 4.29,53 Minuten gut. Der 15-Jährige vom TSV Neuhausen will in seiner Paradedisziplin 800 Meter (Bestzeit: 2.05,27) sukzessive an die Zwei-Minuten-Marke heranlaufen. Dies erfordert sowohl Sprintfähigkeit als auch Ausdauer, weswegen Henschel derzeit Rennen zwischen 300 und 1500 Meter bestreitet.

Niemela gibt Comeback

Ein erstes Lebenszeichen nach fast einem Jahr Wettkampfpause kam vom 20-jährigen Mittelstrecken-Ass Alexander Niemela von der LG Teck - wenn auch nur als Tempomacher für Jens Mergenthaler (SV Winnenden), den er über 800 Meter zu einer neuen Bestzeit von 1.49,23 Minuten zog. Niemela lief die ersten 400 Meter in 53,00 Sekunden durch und stieg dann bei 600 Meter nach 1,22 Minuten aus dem Rennen aus. Der Ochsenwanger, der monatelang wegen einem Ermüdungsbruch im Kreuzbein und einer Knieverletzung nicht hatte trainieren können, will im August wieder aktiv ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Seine Bestzeit über 800 Meter liegt bei 1.54,64, über 1500 Meter bei 3.56,72 Minuten. mm

Anzeige