Unzugeordnete Artikel

Raus aus den 80ern und in Richtung Zukunft

Investmentfonds steigen in der Anlegergunst

pm. Es scheint ein Wendepunkt erreicht zu sein: Immer mehr Anleger setzen auf Investmentfonds. Doch zu viele sparen noch traditionell. Auch sie sollten ihre Geldanlage ins Heute holen, raten die Anlageexperten der Volksbank Mittlerer Neckar eG.

Während der Corona-Pandemie haben deutlich mehr Menschen bei ihrer Geldanlage auf Investmentfonds gesetzt als in den Jahren zuvor. Nach Zahlen der Bundesbank kauften die privaten Haushalte im zweiten Quartal 2021 zum Beispiel Investmentfondsanteile für 24 Milliarden Euro. Das zeigt sich auch bei Union Investment, einem der größten deutschen Fondsverwalter mit Sitz in Frankfurt. Mit 9,7 Milliarden Euro investierten private Anleger im ersten Halbjahr 2021 bei Union Investment mehr als doppelt so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres mit 3,7 Milliarden Euro in Investmentfonds. Laut Union Investment zeigte dies, dass die früher immer wieder konstatierte Zurückhaltung der Bundesbürger gegenüber wertpapierbasierten Geldanlagen nicht in Stein gemeißelt ist. Die Vorbehalte bröckeln, und die Menschen sind gegenüber Wertpapieranlagen wie Investmentfonds immer offener.

Fonds sind nicht nur in Zeiten von Null- und Negativzinsen das Mittel der Wahl. Auch als Anlageinstrument in Corona-Zeiten haben sie sich bewährt. Allen voran konnten sich Aktienfondsbesitzer über attraktive Erträge freuen, obwohl sie mit ihrer Geldanlage naturgemäß den Risiken der einzelnen Finanzinstrumente ausgesetzt sind, berichtet der Fondsanbieter.

Neue Möglichkeiten zum Geldanlegen nutzen

Doch noch immer sparen zu viele Menschen falsch. Trotz anhaltender Nullzinsen – und mitunter sogar Verwahrentgelt – setzen sie weiter in großen Teilen auf Bargeld und Sichteinlagen, deren Anteil am gesamten Geldvermögen Ende März 2021 bei 28,7 Prozent lag. Insgesamt lagerten mit 2,8 Billionen Euro rund 40 Prozent des Gesamtfinanzvermögens in Zinsprodukten, also neben Bargeld und Sichteinlagen auch in Termin- und Spareinlagen.

Allerdings bieten klassische Anlageformen nicht einmal einen Inflationsausgleich, geschweige denn eine Perspektive zum Vermögensaufbau. Verbraucher sollten heute nicht mehr wie in den 80er oder 90ern anlegen. So war zum Beispiel ein faltbarer Stadtplan gestern, Kassetten sind selten geworden, und auch ein Telefon mit Wählscheibe ist schon längst Geschichte. Mit Investmentfonds haben Verbraucher die Chance, ihre Geldanlage ins Heute zu holen und die Gelegenheit zu nutzen, ihr Geld für ihre Zukunft anzupassen. Denn Investmentfonds eröffneten langfristig attraktive Ertragschancen, da sie die Gelder an den Kapitalmärkten investierten. Sie seien jedoch nur für Anleger attraktiv, die mit marktbedingten Kursschwankungen umgehen und Ertragsrisiken akzeptieren könnten. Laut den Experten von Union Investment hätten Anleger mit Investmentfonds zudem viele Möglichkeiten, Nachhaltigkeit in der eigenen Geldanlage umzusetzen, auch wenn persönliche Nachhaltigkeits- und Ethikvorstellungen von der Anlagepolitik im einen oder anderen Punkt abweichen können. In jedem Fall sei eine Beratung zu empfehlen – beispielsweise bei der Volksbank Mittlerer Neckar eG. Alle Infos unter ­www. v-mn.de.

Anzeige