Unzugeordnete Artikel

Rücksichtslose Krachmacher

Zum Leserbrief „Lkw stören mehr als Motorräder“ vom 26. Februar und dem Artikel „Auf der Schwäbischen Alb gibt es gewaltig Krach“ vom 20. Februar

Anzeige

Laut Bericht vom 20. Februar wird keine Jagd auf normale Fahrzeuge und deren Fahrer gemacht, sondern auf manipulier­te Fahrzeuge. Dem Leserbrief von Winfried Sigwarth entnehme ich, dass er als Wochenendausgleich, wegen des werktäglichen Lkw-Lärms, aus purem Freizeitspaß durch die Gegend donnert. Warum müssen die Motorradfahrer andere noch zusätzlich mit ihrem Lärm und ihren Abgasen belästigen? Dass zu viele Lkw unterwegs sind, ist unumstritten, die Versorgung und die Wirtschaft müssen dennoch funktionieren. An den Wochenenden steht allen nach ihrer Arbeit Erholung zu, und sie suchen Ruhe in unserer herrlichen Landschaft, im Garten oder zu Hause. Ab dem Frühling wird es über die Wochenenden unerträglich, wenn Horden von manipulierten Fahrzeugen durch das Biosphärengebiet brettern. Von vielen werden die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten, auch innerorts, überschritten. So entstehen die unerträglichen, im roten Bereich liegen­den Lärmpegel.

Ist das Musik in den Ohren für Anwohner und Erholungssuchenden? Es sind unsere Polizisten, die unbelehrbare Verkehrsteilnehmer vorbeugend nach der StVO bestrafen, bevor Unfälle verursacht werden. Unfälle sind Schicksalsschläge für die betroffenen Familien! Auf die schwierigen und lebensgefährlichen Einsätze von Polizei, Sanitätern, Feuerwehren, Ehrenamtlichen und weiteren Personen nehmen die Verkehrsrowdys keine Rücksicht, wenn sie krachend und heulend auf öffentlichen Straßen umherrasen. Periodisch über zwölf Stunden und zusätzlich in der Nacht wird Lärm verursacht. Jeder hat ein Recht auf Schlaf, der allerdings mit infernalischem Lärm öfters gestört wird. Denken die Krachmacher an Babys, Kinder, kranke Person­en und so weiter?

Dass ein Konzept zur Lärmverminderung mit den Motorsportverbänden erarbeitet wird, zeigt, dass sich die organi­sierten Motor­sportler von den Verkehrsrowdys distanzieren.

Hermann Wolfer, Lenningen