Unzugeordnete Artikel

Sanierung nur mit Zuschuss

Finanzen Die Kleinschwimmhalle muss dringend renoviert werden. Beuren hofft auf ein Förderprogramm.

Beuren. Die Kleinschwimmhalle in Beuren ist in keinem gutem Zustand. Um sie zu sanieren, fehlt es jedoch an den finanziellen Mitteln. Das Land und der Bund haben bisher jede Förderung des für das Neuffener Tal wichtigen Projekts abgelehnt. Nun bewirbt sich die Gemeinde Beuren erneut bei einem Förderprogramm.

Die DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren startete dazu eine Informationskampagne mit professionellem Video zum Erhalt der Kleinschwimmhalle. „Ohne die Kleinschwimmhalle in Beuren werden die Kinder im Neuffener Tal und darüber hinaus nicht mehr sicher schwimmen lernen können.“ Die Kleinschwimmhalle ist die einzig ganzjährig nutzbare Schwimmhalle im Neuffener Tal und hat dadurch ein gewaltiges Einzugsgebiet von rund 30 000 Menschen. Allein neun Schulen aus der Umgebung kommen Woche für Woche in die Kleinschwimmhalle. Außerdem sind dort auch einige Vereine aktiv, wie die DLRG-Ortsgruppe Neuffen-Beuren. Vor Beginn der Corona-Pandemie führte die über 600 Mitglieder starke Rettungsorganisation jede Woche die größte Ausbildung im Schwimmen und Rettungsschwimmen der Region durch. Dazu kommen weitere Angebote, wie Aquafitness- oder Anfängerschwimmkurse.

Aufgrund der schwachen Haushaltslage der Gemeinde droht die Schwimmhalle auch ein Opfer der bundesweiten Bäderschließungswelle zu werden. Gebaut wurde die Kleinschwimmhalle 1971 mit einem klassischen Lehrschwimmbecken. Eine Sanierung des Bads ist nun dringend notwendig. Nur mithilfe eines Förderprogramms besteht die Chance, die Kleinschwimmhalle sanieren und damit erhalten zu können.

Die Gemeinde hat sich 2018 zum ersten Mal mit der Kleinschwimmhalle für das Bundesförderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ beworben. Nach der enttäuschenden Absage bewarb sich Beuren im August in der Neuauflage des Bundesförderprogramms, nun mit einem bundesweiten Investitionsvolumen von 200 Millionen Euro, erneut. Doch auch dieses Mal bekommt die Kleinschwimmhalle keine Unterstützung. Das Bundesinnenministerium erweiterte dieses Jahr das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ um eine weitere Tranche: Bis Ende Oktober reicht die Gemeinde Beuren den Förderantrag ein.vb

Anzeige