Unzugeordnete Artikel

Spenden von Herzen sollen die Million erreichen

Benefiz Der Förderverein Herzklopfen untersützt die Kardiologie des Esslinger Klinikums mit 73 000 Euro.

Klinik-Geschäftsführer Matthias Ziegler freut sich mit Kerstin Haußmann und Kurt Wenger vom Förderverein, Professor Matthias Les
Klinik-Geschäftsführer Matthias Ziegler freut sich mit Kerstin Haußmann und Kurt Wenger vom Förderverein, Professor Matthias Leschke und dem Vorsitzenden Wolfgang Haußmann. Foto: Roberto Bulgrin

Esslingen. Ein Lebensretter im Taschenformat: Klein wie ein Handy, aber groß in der Wirkung ist das tragbare Ultraschall­gerät, das bequem in jeden Arztkittel passt. Damit, so führt Matthias Leschke als Chefarzt für Kardiologie am Esslinger Klinikum aus, kann während einer Visite festgestellt werden, welche Notfallsituation bei einem Patienten eingetreten ist. Vier dieser praktischen „Arzthelfer“ hat sich der Professor von einer Spende des Fördervereins „Herzklopfen“ angeschafft.

Der gespendete Betrag in Höhe von 73 000 Euro reicht noch für weitere Neuerwerbungen: Vier EKG-Geräte und zwei Instrumente zur Überwachung des Gehalts an Kohlenstoff­dioxid in der Atemluft von Kranken sollen künftig die Qualität der medizinischen Versorgung am Klinikum weiter verbessern, erklärte der Arzt.

950 000 Euro in 13 Jahren

Die Spendenübergabe war nur eine Zwischenstation auf dem Weg zur Zielmarke, die Wolfgang Haußmann auf eine Million Euro gelegt hat. Seit seiner Gründung 2008 kamen für die gute Sache des Fördervereins „Herzklopfen“ etwa 950 000 Euro zusammen, rechnet der Vorsitzende vor. Die Gelder stammen aus den Beiträgen der etwa 200 Mitglieder, Spenden, Gaben zufriedener ehemaliger Patienten oder aus Veranstaltungen. Als Herzstück der vom Verein auf die Beine gestellten Veranstaltungen bezeichnet Wolfgang Haußmann die Vorträge zu medizinischen Themen im Alten Rathaus in Esslingen. Einmal monatlich sprechen Referenten im Bürgersaal vor etwa 100 bis 150 Zuhörern über Gesundheitsfragen. der Inhalt der aufgestellten Spendenkasse kommt „Herzklopfen“ zu Gute. Sport und Medizin für den Förderverein Corona hat auch diese Veranstaltungsreihe ausgebremst. Doch am Montag, 13. September, um 19 Uhr startet sie wieder. Das Thema „Moderne Bildgebung Herz“ mit Professor Harald Seifarth steht dann auf der Tagesordnung. Simone Weiß

Anzeige