Unzugeordnete Artikel

Stadtwerke sorgen für stabiles WLAN

Glasfasertechnik In der Nürtinger Innenstadt können die Besucher jetzt zuverlässig im Internet surfen.

Nürtingen. Als er vor sechs Jahren mit dem Rucksack durch Laos gewandert sei, habe er gedacht, „Mensch, die haben hier ein besseres WLAN als wir zu Hause“, sagte Oberbürgermeis­ter Johannes Fridrich bei der Vorstellung des neuen Nürtinger WLANs. Immerhin sei Nürtingen im Dezember 2014 die erste Kommune im Landkreis Esslingen gewesen, die ein flächendeckendes WLAN in der Innenstadt angeboten habe. Doch habe sich dieses als störanfällig und nur „bedingt nutzerfreundlich“ erwiesen.

„Mit den Stadtwerken und neuer Technik gehen wir nun einen Schritt voran“, so der OB. Das neue öffentliche Netz wird nicht mehr mittels Richtfunk betrieben, sondern über Glasfaserkabel, erläuterte Michael Kleese, Abteilungsleiter Stromversorgung der Stadtwerke. In der Innenstadt wurden nun insgesamt 19 Außen- und zwölf Innen-Zugangspunkte für das WLAN installiert. Im Rathaus und in der Stadtbücherei kann man dieses kostenlos nutzen sowie im Außenbereich um das Rathaus, den Marktplatz, in der Kirchstraße von der Stadtkirche bis zum Schillerplatz und vor der Stadthalle. Verwendet worden seien modernste Geräte, betonte Kleese. An einem Zugangspunkt könnten sich bis zu 500 Nutzer einklinken. Es handle sich um einen mobilen Breitbandzugang, der hohe Übertragungsraten ermögliche.

Um das „NT-WiFi“, so der Name des Netzes, zu nutzen, genügt künftig ein Klick, mit dem man die Nutzungsvereinbarung akzeptiert. Das bisherige Registrieren ist nicht mehr notwendig. Das Netz lasse sich leicht um weitere Zugangspunkte erweitern, so Kleese. Angedacht sei eine Kooperation mit dem Werbering, so könnten auch Einzelhändler, Cafés oder Restaurants sich einklinken. Es wurde ein Aufkleber entworfen, mit dem Kunden an der Ladentüre erkennen können, dass im Geschäft „NT-WiFi“ verfügbar ist. Auch gebe es bereits zwei Anfragen aus Teilgemeinden, berichtete Kleese.

Oberbrügermeister Dr. Johannes Fridrich ergänzte, dass auch das Freibad, das Hallenbad und der Reisemobilstellplatz für eine künftige Einbindung des öffentlichen Netzes ein Thema seien.Henrik Sauer

Anzeige