Unzugeordnete Artikel

Tag und Nacht Bücher zurückgeben

Digitalisierung In der Weilheimer Stadtbücherei kann man Medien jetzt selbst einscannen. Ein Automat ermöglicht die 24-Stunden-Rückgabe. Von Bianca Lütz-Holoch

Bücherei RFID Ausleihsystem Frau Keller-BitzerHerr Züfle
Bücherei RFID Ausleihsystem Frau Keller-BitzerHerr Züfle

Die ausgeliehenen Bücher auch dann zurückbringen, wenn die Bibliothek zu hat - das klingt nicht nur in Zeiten des Lockdowns verlockend. Für Kunden der Weilheimer Stadtbücherei ist dieser lang gehegte Wunsch in Erfüllung gegangen: Sie können Bücher, DVDs und CDs jetzt außerhalb der Öffnungszeiten über einen Automaten zurückgeben. Und das ist nicht die einzige technische Neuerung im Kapuzinerhaus. Auch die Ausleihe dürfen die Leser selbst in die Hand nehmen - sofern sie wollen.

„Das neue System mit Außenrückgabe und Selbstverbuchung ist ein Quantensprung für uns und unsere Kunden“, sagt Ellen Keller-Bitzer, Leiterin der Stadtbücherei. Ermöglicht wird es durch „Radio Frequency Identification“, kurz RFID: Die Medien erhalten ein Funketikett, dessen Code die neuen Geräte selbstständig auslesen und gleich im Ausleihsystem der Bibliothek verbuchen.

Seit vergangener Woche sind die Geräte in Betrieb. „Wir sind froh und stolz, dass alles läuft“, sagt Ellen Keller-Bitzer. Bei den Kunden kommen die Selbstverbuchungsmöglichkeiten gut an. Dabei kann der Automat im Inneren der Bücherei noch viel mehr als stapelweise Bücher auf einmal erfassen. Er „spricht“ rund 70 Sprachen, stellt sich auf die Körpergröße des Benutzers ein und verlängert bei Bedarf die Ausleihfrist. „Das Gerät nimmt außerdem eine Altersprüfung vor“, sagt Ellen Keller-Bitzer. Ein achtjähriges Kind kann also mit seinem Leseausweis keine DVD mit einer Altersfreigabe ab zwölf Jahren ausleihen.

Gleichermaßen „schlau“ ist der Rückgabeautomat. Er soll langfristig immer dann Medien entgegennehmen, wenn die Bücherei zu ist, also abends oder am Wochenende. „Solange wir aber wegen Corona nicht regulär öffnen können, läuft er 24 Stunden“, sagt Ellen Keller-Bitzer. Wer ein Buch zurückgeben möchte, muss zuerst seinen Leseausweis einscannen und seine persönliche PIN eingeben. „Das war uns als Sicherheitsmaßnahme sehr wichtig“, so die Leiterin der Stadtbücherei. Schließlich öffnet das Terminal den Weg ins Innere der Bibliothek. Ein Förderband transportiert das Buch nach drinnen, wo es in einem Container mit gefedertem Boden landet.

Noch funktioniert die 24-Stunden-Rückgabe nicht bei allen Medien: Rund 3000 Bücher, DVDs und CDs, die vor den 1. Februar ausgeliehen wurden, besitzen bislang keinen RFID-Transponder. Sie müssen erst einmal über die Theke zurückgegeben und mit einem Funketikett versehen werden. Ohnehin: „Im Moment wünschen wir uns noch eine Rückgabe über die Theke, wenn die Bücherei geöffnet ist“, sagt Ellen Keller-Bitzer. So bleiben sie und ihre Mitarbeiterinnen in Kontakt mit den Lesern, können Verlängerungen vornehmen oder über ausstehende Gebühren informieren.

Sorge, sich durch die Automatisierung selbst abzuschaffen, haben die Bibliothekarinnen nicht. „Wir haben in den vergangenen Jahren immer mehr Aufgaben dazu bekommen - bei gleich bleibendem Personalschlüssel“, sagt sie. „Wir brauchen dringend Entlastung.“

Ganz wichtig ist ihr aber auch: „Keiner muss die Selbstverbuchung benutzen. Wer möchte, darf nach gerne nach wie vor alles an der Theke erledigen.“

Die Stadtbücherei gehört zu den digitalen Aushängeschildern Weilheims. „In unserer Digitalisierungs-Strategie spielt sie eine wichtige Rolle“, sagt Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle. Mit RFID-Technik und Selbstverbuchung befindet sie sich auf dem aktuellsten Stand der Technik. Eine echte Vorreiterrolle nimmt sie mit ihrem Rückgabeautomaten ein. In der Region ist die Weilheimer Bücherei eine der ersten mit einem solchen High-Tech-Gerät.

All das hat aber auch seinen Preis. „Diese Innovation bedeutet gleichzeitig Investition“, betont der Bürgermeister. 100 000 Euro hat der Gemeinderat für das neue Verbuchungssystem der Stadtbücherei zur Verfügung gestellt. Allein die Umstellung auf RFID mit Geräten und Software kostet rund 70 000 Euro. Dazu kommen die Bauarbeiten: Für die Außenrückgabe war ein Mauerdurchbruch notwendig. Der hintere Teil der Treppe vor der Bücherei wurde in ein Podest mit Geländer umgebaut, damit vor dem Terminal genügend Platz ist. Außerdem mussten jede Menge Kabel verlegt und ein RFID-Sicherungsportal an der Eingangstür installiert werden.

Die eigentliche Umstellung ist innerhalb der vergangenen beiden Monate über die Bühne gegangen. Mit den Planungen hatten Stadt und Büchereiteam bereits vor einem Jahr begonnen.

Bücherei RFID Ausleihsystem Frau Keller-BitzerHerr Züfle
Bücherei RFID Ausleihsystem Frau Keller-BitzerHerr Züfle
Ellen Keller-Bitzer, Leiterin der Weilheimer Stadtbücherei, testet den neuen Rückgabeautomaten. Mit ihm setzen Stadt und Büchere
Ellen Keller-Bitzer, Leiterin der Weilheimer Stadtbücherei, testet den neuen Rückgabeautomaten. Mit ihm setzen Stadt und Bücherei ein Zeichen in Sachen Digitalisierung.Foto: Carsten Riedl

Was digital möglich ist - und was (noch) nicht

Am neuen Selbstverbucher im Inneren der Bücherei können die Kunden Medien ausleihen, verlängern oder zurückgeben. Auch Kontoinformationen lassen sich abrufen - alles übrigens in 70 Sprachen.

Das Außenterminal nimmt mit Funketikett ausgestattete Medien immer dann zurück, wenn die Bücherei nicht geöffnet ist. Während des Lockdowns ist das Gerät in Dauerbetrieb. Kunden erhalten auch Einblick in ihr Konto. Spiele nimmt der Automat nicht entgegen.

Bezahlen müssen Kunden im Moment noch an der Theke in der Bücherei - ob es nun um Mahn- oder Jahresgebühren geht. Das soll sich ändern. In absehbarer Zeit möchte die Bücherei E-Payment, also elektronische Bezahlung, einführen.

Der Service an der Theke bleibt bestehen. Nur dort ist es aktuell möglich, Gebühren zu bezahlen, Büchereiausweise verlängern oder erstellen zu lassen und Gutscheine oder Karten für Veranstaltungen zu kaufen.

Über die Onleihe“ können Kunden rund 70 000 digitale Bücher, Hörbücher und E-Learning-Kurse abrufen. Der Streamingdienst Freegal stellt Inhabern eines Leseausweisess 15 Millionen Musiktitel und Hörbücher zur Verfügung. Die Brockhaus-Datenbank mit einem großen Schülerangebot rundet das Angebot ab.

Genauere Informationen, auch zu Besuchs- und Ausleih-Möglichkeiten während des Lockdowns, bietet die Homepage www.stadtbuecherei-weilheim-teck.de.bil/pm

Anzeige