Unzugeordnete Artikel

Testen bis in alle Ewigkeit?

Zu dem Artikel „Ins Kino geht‘s mit Test und ohne Angst“ und dem Kommentar „Kultur ist ein Stück Leben“ vom 9. Juli

Die Freude darüber, endlich wieder etwas Kultur erleben zu können - laut Herrn Volz ein Stück Leben - ist groß. Im Freien, wo schon lange Fachleute sagen, da findet keine Infektionsübertragung statt. Im Sommer ist das Coronavirus auch kaum vorhanden. Außerdem gibt es ein Hygienekonzept für die Veranstaltung.

Nun der Schock: Zugang nur mit den drei G. Ein Schnelltest ist über 80 Prozent falsch positiv im Sommer bei niedriger Prävalenz. Kranke Menschen bleiben seit über einem Jahr sowieso zu Hause. Das ist reine Geldverschwendung und Spaltung der Gesellschaft, ohne Not und völlig inakzeptabel bei niedrigster Inzidenz, die bekannterweise falsch berechnet wird und eine falsche Grundlage hat.

Es gibt jetzt keine Evidenz, die Bürger mit drei G zu schikanieren. Im Sommer 2020 sind wir nur mit Hygienekonzept gut gefahren.

Ein Virus mutiert immer und wird dabei ansteckender, aber weniger gefährlich, sprich endemisch (Lehre der Virologie).

Man darf jetzt ohne die drei G ins Freibad und in die Gastronomie et cetera, wieso nicht ins Freiluftkino? Soll die Gesellschaft noch weiter gespalten werden? Oder der Impfdruck erhöht? Wollen wir bis in alle Ewigkeit mit einem Test nachweisen müssen, dass wir gesund sind?

Das ist keine Rückkehr zur dringend nötigen Normalität vor Coronazeiten. Das ist Schikane. Danke dafür.

Gabriele Bernreuter, Dettingen

Anzeige