Unzugeordnete Artikel

Testen tut gut

Fußball Die fünf Bezirksligisten aus der Teckregion feilen am Wochenende erneutan ihrer Form. Der VfL bekommt es mit dem Landesligaprimus zu tun. Von Klaus-Dieter Leib

Vor interessanten Aufgaben stehen die fünf Teckvertreter der Fußball-Bezirksliga an diesem Wochenende bei ihren Vorbereitungsspielen.

Ein echter Härtetest steht dem VfL Kirchheim bevor. Die Teckstädter empfangen am Samstag ab 15.30 Uhr Landesligaspitzenreiter SC Geislingen. „Wir freuen uns alle darauf“, sagt VfL-Trainer Armin Ohran, für den es zu einem Wiedersehen mit Tobias Flitsch kommt: Der Geislinger Coach trainierte Ohran einst in Heiningen, ehe beide gemeinsam bei den Stuttgarter Kickers das Zepter schwangen. Für den Bezirksligisten ist das Duell eine große Herausforderung, in dem sich die Teckstädter auf keinen Fall verstecken wollen. „Wir werden während des Spiels nicht viel Zeit haben, Entscheidungen zu treffen“, vermutet Ohran. Mit Salih Egrlic (Gelb-Rot-gesperrt) sowie Argiend Shalaj und Felix Böhringer (beide verletzt) muss der Kirchheimer Trainer auf drei Spieler verzichten.

Für die Neidlinger Fußballer steht das härteste Vorbereitungswochenende an. Am heutigen Freitag gibt es eine Trainingseinheit gefolgt von einem Kameradschaftsabend, am Sonntagmorgen wieder eine Trainingseinheit, und am Nachmittag bestreitet der TVN ab 14 Uhr sein drittes Vorbereitungsspiel bei den SF Dettingen. „In diesen Tagen lege ich großen Wert auf die Kondition“, sagt TV-Trainer Patrick Kölle, der mit den ersten beiden Tests zufrieden war. „Wir haben zweimal gegen höherklassige Gegner gespielt und dabei vier Tore erzielt, das ist eine gute Ausbeute.“ In Dettingen will Kölle sein Augenmerk auf die Offensive legen: „Wir wollen die Initiative ergreifen und uns mehr Chancen erarbeiten.“ Dafür steht dem Neidlinger Übungsleiter der komplette Kader zur Verfügung.

Eine beeindruckende Leistung zeigt bisher der TSV Weilheim. Die ersten Testspiele gegen zwei Landesligisten konnten gewonnen werden und dabei wurden acht Tore erzielt. Am Sonntag ab 15 Uhr gegen den A-Ligisten TV Unterboihingen soll der dritte Streich folgen. „Wir wollen weiter Gas geben, unseren Plan durchziehen und möglichst zu Null spielen“, sagt Weilheims Trainer Uwe Heth. Wer dabei zum Einsatz kommen wird, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining, denn einige Spieler sind angeschlagen. Auf jeden Fall verzichten muss der TSVW-Coach auf Neuzugang Max Fischer, der wegen einer Zerrung zwei Wochen pausieren muss. „Die Spiele auf Kunstrasen sind nicht gerade ideal für die Muskulatur“, weiß Heth.

Abwechslung in die Vorbereitungsspiele wollte das Jesinger Trainerteam bringen: dreimal geht es gegen Teams aus der Bezirksliga Stuttgart. „Wir wollten einfach einmal gegen andere Mannschaften spielen“, sagt Trainer Stefan Haußmann. Den Anfang macht am Sonntag ab 14 Uhr die Partie beim Tabellenletzten Spvgg Möhringen. Auch im zweiten Test werden einige Jesinger aus verschiedenen Gründen nicht mit dabei sein. „Bis wir komplett sind, wird es Mitte Februar. Das ist aber kein Problem, der Kader ist groß genug“, sagt Haußmann.

Mit nahezu dem letzten Aufgebot spielt die SGEH am Samstag ab 14 Uhr bei der TuS Metzingen aus der Bezirksliga Alb. Die Gastgeber stehen mit 49 Punkten aus 17 Spielen unangefochten an der Tabellenspitze. „Wir wollen versuchen, so lange wie möglich zu verteidigen, sonst haben wir keine Chance“, erwartet SGEH-Trainer Christian Mirbauer einen sehr spielstarken Gegner. Verzichten muss Mirbauer auf Jonas Salcher wegen einer Zehenverletzung und auf Dennis Oswald, der am Samstag die Chance nutzt und das Bundesligaspiel zwischen dem FC Bayern München und RB Leipzig in der Allian-Arena besucht. Dazu kommen noch zwei ungeimpfte Spieler. „Mir ist es lieber, die fehlen jetzt als in der Punktspielrunde, und zum Impfen kann man niemanden zwingen“, erklärt der SGEH-Übungsleiter.

Anzeige