Unzugeordnete Artikel

TG-Frauen brechen nach der Pause ein

Handball Der Zweitligist aus Nürtingen erlebt mit einem 25:37 beim TSV Nord Harrislee einen rabenschwarzen Tag.

Harrislee. Eine rabenschwarze zweite Spielhälfte haben die Zweitliga-Handballerinnen aus Nürtingen am Samstag beim TSV Nord Harrislee an der dänischen Grenze erlebt. Beide Mannschaften leisteten sich ein wahres Fehlerfestival, ehe die Gastgeberinnen ab der 40. Spielminute die Fehler im TG-Spiel gnadenlos ausnutzten und einen 37:25-Kantersieg einfuhren.

Bei der stark ersatzgeschwächten TG fehlten mit Quist, Wagner, Fischer und Slawitsch gleich vier Stammkräfte. Dennoch war Trainer Simon Hablizel gewillt, den zweiten Matchball zum Klassenerhalt zu nutzen. Doch zeigte sich sein Team von Beginn an reichlich verunsichert. Mit ungewohnter Aufstellung, ohne Linkshänderin auf dem Parkett, zeigte sich Nürtingen vor allem in der Abwehr anfällig. Im Angriff leisteten sich die Gäste zahlreiche schlechte Pässe und Fehlwürfe, die im Gegenzug bestraft wurden. Dennoch verliefen die ersten zehn Spielminuten relativ ausgeglichen. Harrislee legte immer ein bis zwei Treffer vor, Nürtingen zog nach.

Beim 11:8 (17.) betrug die Führung für die Norddeutschen erstmals drei Tore. Die TGN ließ sich zwar nicht abschütteln, schaffte es jedoch nicht, selbst in Führung zu gehen, und so nahmen die Gastgeberinnen eine 16:14-Halbzeitführung mit in die Pause. „Es war zwar eine zerfahrene erste Hälfte, doch man hatte nicht das Gefühl, dass nix mehr geht“, meinte Hablizel nach dem Spiel über die Gefühlslage zur Halbzeit. Doch es kam gänzlich anders.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bot sich zunächst ein unverändertes Bild. Als die an diesem Abend erfolgreichste Torschützin, Lea Schuhknecht, mit ihrem siebten Treffer das 19:21 erzielte, war nicht abzusehen, was dann folgen sollte. Ein 7:0-Lauf der Nordfrauen in gut fünf Minuten, überwiegend durch einfache Tore im Gegenstoß, sorgten für die Vorentscheidung bereits eine Viertelstunde vor Ende der Partie. Es kam praktisch kein Wurf mehr aufs Tor von Harrislee. Stattdessen leistete sich Nürtingen technische Fehler und Fehlpässe am laufenden Band. „Das Spiel ist uns komplett entglitten, die vielen Fehler haben uns das Genick gebrochen“, musste TG-Trainer Simon Hablizel konsterniert feststellen. Die TG musste zum Schluss aufpassen, nicht ein Debakel zu erleben. Dennoch kann Nürtingen bereits an Himmelfahrt in der Melsunger Stadtsporthalle alles klar machen.vs

Spielstenogramm

TSV Nord Harrislee: Tiedemann, Fasold; Volquardsen (6), Woch (6/2), Pleger (1), Frauenschuh (4), Andresen Jane, Lauf (1), Andresen Johanna (4), Jeß (7/1), Schleemann (1), Richter (2), Paulsen (1), Mettner (4).

TG Nürtingen: Hesel, Schmid; Kuhrt (2), Häberle (1), Wieder, Cleve (3), Schuhknecht (11/4), Eisenbraun (1), Siller (1), Quattlender (3), Bauer (1/1), Treusch (2).

Anzeige