Unzugeordnete Artikel

Unerprobt in Langzeitstudien

Zum Artikel „Stiko lehnt eine generelle Impfung von Kindern ab“ vom 9. Juni und zum Leserbrief „Jugendliche und Kinder impfen“ vom 11. Juni

Die Stiko-Empfehlung kann ich durch Vergleiche der Todesfallzahlen gut nachvollziehen. In Deutschland leben circa 16,18 Millionen Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre. Verstorben sind 20 (0,00012 Prozent). Bis 29 Jahre sind es circa 25 Millionen, verstorben sind 98 (0,00039 Prozent). In den USA leben circa 61 Millionen Menschen bis 14 Jahre. Verstorben bis 17 Jahre sind 300 (0,00049 Prozent).

Dr. Schmidt sagt 0,3 Prozent bei 3,85 Millionen positiv getesteten 11 500, auf 61 Millionen 182 000? Stimmt das?

Fälle anerkannter Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung 2009 in Schweden waren circa 700 (0,012 Prozent) bis 30 Jahre besonders betroffen. 60 Prozent (5,5 Millionen) der Bevölkerung waren laut NTV geimpft. Bei circa 25 Millionen bis 30 Jahre ergäbe dies circa 3200 - wollen wir das?

Lasse sich jeder impfen, der will, dies aber mit seiner freien Entscheidung. Ich bin 59 Jahre alt, circa 7 Millionen Männer in Deutschland sind 50 bis 59 Jahre alt. Auf die letzten zwölf Monate sind circa 1840 an Covid verstorben (0,026 Prozent.). In 2020 gab es 3000 Herzinfarkte bei Männern zwischen 50 und 59 Jahren (0,042 Prozent). Ich habe beschlossen zu warten, weil es widersprüchliche Aussagen zu den Impfstoffen gibt und die Priorisierung verschoben wird, wie es gerade passt. Zum Beispiel AstraZeneca: für alle, für unter 60-Jährige, für über 60-Jährige? Müssen Kinder und Jugendliche um jeden Preis geimpft werden? Diese haben in der Pandemie besonders gelitten, muss man sie jetzt bei diesem vorhandenen Zahlenmaterial impfen? Mit einem Impfstoff, der in Rekordzeit entwickelt wurde, unerprobt in Langzeitstudien ist? Die Hersteller der Impfstoffe sind aus der Haftung entlassen! Jeder Todesfall ist tragisch, doch jeder Fall von Nebenwirkungen auch. Eltern, Großeltern, Ärzten, uns allen kommt hier eine besondere Verantwortung zu. Die Stiko ist ihrer nachgekommen. Die Zahlen sind aus Statista.

Rolf Knobloch, Kirchheim

Anzeige