Unzugeordnete Artikel

Unter der Teck steigt das Urlaubsfieber

Ferien Sommer, Sonne, Meer – danach sehnen sich zurzeit viele Menschen. In den Reisebüros wächst die Nachfrage spürbar, manch einer wagt sich wieder in den Flieger. Von Cara Döhlemann

Wo soll’s denn hingehen? Viele Familien wollen wieder in den Urlaub.Symbolfoto: Jean-Luc Jacques
Wo soll’s denn hingehen? Viele Familien wollen wieder in den Urlaub.Symbolfoto: Jean-Luc Jacques

Die Türen der Reisebüros in Kirchheim und Umgebung gehen im Minutentakt auf und zu. „Es ist die Hölle los!“, ruft Sylvia Martin in den Telefonhörer. Sie ist Mitarbeiterin vom TUI-Reise-Center in Kirchheim und weiß: Das Urlaubsfieber steigt je näher die Ferien rücken. Seit Monaten verstauben die Koffer auf der Bühne und warten auf den nächsten Einsatz. Viele zieht es weg. Sie wollen ihre freien Tage nicht überwiegend zu Hause auf dem Sofa verbringen.

Da kommen die Lockerun­gen der Quarantäneregeln genau richtig. Das kann Sylvia Martin nur bestätigen: „Seit Juni merken wir, dass unsere Kunden wieder verreisen wollen.“ Hauptreiseziele in den Reisebüros sind Spanien, Griechenland und Ferienhäuser an der Nord- oder Ostsee. „Viele wollen lieber innerhalb Deutschlands bleiben, um nichts zu riskieren“, berichtet Sylvia Martin. Sie freut sich über die zahlreichen Buchungen und hofft, dass die Nachfrage auf hohem Niveau bleibt.

Nicht nur dort ist die Reiselust zu spüren, sondern auch in allen anderen Reisebüros rundum. Dilara Karagöz vom Reisebüro „sonnenklar TV“ in Kirchheim berichtet zufrieden: „Seit Juni wagen es die Leute wieder, Reisen zu buchen und in den Flieger zu steigen.“ Man konnte in den Büros den Drang der Menschen nach Tapetenwechsel förmlich spüren, wie die Fachleute berichten.

Doch die Reisefreude erhielt jetzt einen Dämpfer: „Manche werden von der Einstufung Spaniens als Risikogebiet und von der neuen Virus-Variante abgeschreckt. Sie sind sich unsicher, ob sie buchen sollen oder nicht“, bedauert Dilara Karagöz. Sie sieht jedoch keinen Hinderungsgrund, die Koffer zu packen: „Für Flugreisen ändert sich nichts, und es kann weiterhin ausgereist werden, auch ohne Impfung.“Das sieht nicht jeder so locker. Viele Urlauber schrecken zurück angesichts steigender Inzidenzzahlen in anderen Ländern. Manch einer storniert lieber. „Oft sind junge Einheimische und Partygänger der Grund für steigende Zahlen, dennoch leidet der Tourismus insgesamt darunter“, erklärt Alexandra Heilmann vom TUI-Reise-Center in Weilheim. Sie rät zu umsichtigem Verhalten vor Ort und versichert, dass so der Urlaub unbesorgt genossen werden kann.

Im Vergleich zu den Flugreisen sieht es bei den Busreisen schon ganz anders aus: „Viele Bereiche, etwa Schulausflüge, waren fast auf null heruntergefahren“, bedauert Diane Buck, Anbieterin von Bus- und Fahrradreisen in Weilheim. Umso erfreulicher findet sie den aktuellen Trend: Deutschland­reisen mit dem Fahrrad ­schießen durch die Decke.

Für den Herbst und Winter lässt sich noch keine Tendenz erkennen. „Die Leute sind noch sehr zurückhaltend“, sagt Elif Jamac vom Reisebüro „Teck Tours“ in Kirchheim. Um dem kalten Wetter zu entfliehen, sind normalerweise Fernreisen in den Wintermonaten sehr beliebt. Doch mit Urlaub am anderen Ende der Welt sieht es aufgrund der Pandemie im Moment noch schlecht aus. Elif Jamac ist sich sicher: „Die meisten werden sich spontan entscheiden, ob’s in die Ferne geht oder lieber nicht.“

Durch die ständigen Änderungen, was erlaubt ist und was nicht, sind viele Urlaubswillige verwirrt. „Sollen wir umbuchen oder den Urlaub ganz absagen und doch zu Hause bleiben?“ - Diese Fragen schwirren vielen gerade durch den Kopf. Sie wollen endlich wieder den Sand zwischen den Zehen spüren und die raue Meeresbrise fühlen.

Doch am Urlaubsort unter Palmen festsitzen oder auch hinterher zwei Wochen zu Hause in Quarantäne ausharren, das möchte letztlich auch keiner. Die Reisebüros beruhigen: „Oft ist es gar nicht so schlimm, wie es aussieht“, versichern sie übereinstimmend. Die Fachleute helfen den Kunden dabei, sich über die ­Infektionslage am Reiseziel, die aktuellen Corona-Bestimmungen und die Einreiseformalitäten zu informieren. Sie raten zu Pauschalreisen, damit kos­tenlos umgebucht oder storniert werden kann.

Anzeige