Unzugeordnete Artikel

Von Bamberg bis ins Fichtelgebirge

Weilheim. Über das bevorstehende Wahlwochenende ist die Weilheimer Senioren-Forum-Radlergruppe zusammen mit einer Wandergruppe ab Samstag fünf Tage lang zwischen Bamberg und dem Fichtelgebirge unterwegs.

Mit einer Stadtrunde in Bamberg zum Dom, vorbei am Alten Rathaus und Klein-Venedig starten beiden Gruppe ihre fünftägige Main-Ausfahrt. Während die Fußgänger noch eine Schifffahrt unternehmen oder im Schlenkerla ein Rauchbier genießen können, sind die Radler bereits Main-aufwärts zur Basilika Vierzehnheiligen bei Bad Staffelstein unterwegs. Mit der Besichtigung und der Fahrt nach Kulmbach endet der erste Tag. Vom Hotel hat man einen herrlichen Blick hinauf zum Wahrzeichen der Stadt, zur Plassenburg. Ein Besuch dieser Anlage, die unter anderem auch das deutsche Zinnfigurenmuseum beherbergt, steht am letzten Tag auf dem Terminkalender.

Am zweiten Tag führt Radler-Guide Matthias die Gruppe zuerst hinauf zur Weißmainquelle am Ochsenkopf mit 900 Metern Höhe. Nach der Abfahrt hinunter nach Bischofsgrün geht es gemütlich über Bad Berneck zurück ins Hotel in der bekannten Bierstadt. Währenddessen hofft die Wandergruppe auf schönes Wetter am Weißmainfels, am Asenturm und am Ochsenkopf. Bei schlechtem Wetter steht ein Ausweichprogramm an: der Besuch des deutschen Dampflokmuseums in Neuenmarkt.

Das ungefähr 30 Kilometer entfernte Bayreuth am Roten Main mit altem und neuem Schloss steht am dritten Radeltag zur Besichtigung an. Wer will, radelt noch 25 Kilometer bis zur Rotmainquelle bei Creußen.

Eine Floßfahrt in Lichtenfels ist für Dienstag für alle 34 Weilheimer Oldies gebucht. Nach einem Bummel durch die Altstadt geht es zurück nach Kulmbach. Dort wartet der singende Brauereigeselle „Schorsch“ zu einer lustigen und musikalischen Bierführung durch die Altstadt auf die Schwabengruppe.

Nach dem Besuch der Plassenburg führt die Radstrecke auf einer alten Bahntrasse vorbei am Mainzusammenfluss hinauf nach Thurnau. Bei Heubsch, dem geografischen Mittelpunkt Frankens, mit dem Kunstwerk Tornado“ und mit einem Blick vom Magnusturm endet die Ausfahrt ins obere Mainland.sl

Anzeige