Unzugeordnete Artikel

Wie gewonnen so zerronnen

Handball Der VfL Kirchheim muss nach dem verheißungsvollen Auftaktsieg in der Verbandsliga gegen Steinheim eine ernüchternde 23:27-Niederlage beim TV Reichenbach einstecken.

VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil musste eine Niederlage mitansehen. Foto: Genio Silviani
VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil musste eine Niederlage mitansehen. Foto: Genio Silviani

Nach einem starken Saisonauftakt gegen den TV Steinheim, hat sich Handballverbandsligist VfL Kirchheim im ersten Auswärtsspiel dem TV Reichenbach mit 23:27 (11:8) geschlagen geben. Trotz eines verheißungsvollen Start und einer überragenden ersten Halbzeit, konnte der VfL das Niveau nicht über die gesamten 60 Minuten halten und verlor verdient gegen einen gut aufgelegten TV Reichenbach.

Die Kirchheimer waren mit einer aggressiven und körperbetonten Abwehr gestartet. Schnell entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem die Abwehr zum entscheidenden Faktor wurde. Dabei gelang es den Teckstädtern, die Reichenbacher Angreifer zu unvorbereiteten Würfen zu zwingen. VfL-Torhüter Kevin Hsu vernagelte dabei immer wieder das Kirchheimer Tor und ermöglichte viele wichtige Ballgewinne. Das Angriffsspiel des VfL war durch ein hohes Maß an Teamwork geprägt und zeichnete sich durch konzentriert herausgespielte Aktionen mit Einsatz auf jeder Position aus. Thimo Böck erzielte in der 22. Spielminute die erste Drei-Tore-Führung. Mit 11:8 ging die erste Halbzeit an einen gut aufgelegten VfL Kirchheim.

Mit dem Seitenwechsel wechselte auch das Auftreten beider Mannschaften. Hatte der VfL in der ersten Halbzeit noch konzentriert und mit wenigen technischen Fehlern gespielt, gelang es in der zweiten Halbzeit nicht mehr das gleiche Niveau an den Tag zu legen. Folge: Ballverluste, die von den Reichenbachern gnadenlos bestraft wurden. Der TVR dagegen kam voller Tatendrang aus der Kabine, erzielte einfach herausgespielte Tore und übernahm in der 36. Minute erstmals die Führung. Bedingt durch viele Kirchheimer Fehler und eine fahrlässig agierende Abwehr, konnten die Reichenbacher viele einfache Tore herausspielen und sogar einen Kempa-Treffer erzielen. Durch Tore der Außenspieler Julian Mikolaj und Josua Schenk blieb der VfL bis zur 48. Minute in Schlagdistanz, ehe sich die Reichenbacher in den folgenden fünf Minuten auf 18:22 absetzten konnten - die Vorentscheidung. Trotz Kampfgeist und einer umgestellten Abwehr, gelang es dem VfL nicht mehr ins Spiel zurückzufinden. Insbesondere die Durchschlagskraft im Rückraum, sowie eine vielfach zu passive und lückenhafte Abwehr in der zweiten Halbzeit waren eine zu hohe Hypothek.

Nach dieser Niederlage geht es für den VfL am kommenden Samstag um 20 Uhr zu Hause gegen den bisher sieglosen TSV Köngen. jak

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, Hamann, Rauner, Böck (4), Habermeier, Weber (4), Merkle, Mikolaj (5), Klein, Schenk (2), Sadowski (4), Rudolph (3)

TV Reichenbach: Stammhammer (8), Schaupp, Heetel (9), Woischke (1), Bühler, Breuning, Gunesch, Lustig, Häußermann (1), Hesping (1), Roos (3), Mäntele (3), Pussert (1), Bauer

Anzeige