Unzugeordnete Artikel

Wildschweine sorgen für Chaos auf der Autobahn

Auf Hoehe der Anschlussstelle Kirchheim/Teck-West wollte eine Rotte Wildschweine am Sonntag gegen 02.00 Uhr die Autobahn ueberqu
Auf Hoehe der Anschlussstelle Kirchheim/Teck-West wollte eine Rotte Wildschweine am Sonntag gegen 02.00 Uhr die Autobahn ueberqueren. Auf der Richtungsfahrbahn Stuttgart erfassten drei Autos die Tiere. Dabei wurden sieben Wildschweine getoetet. Eine Frau schleuderte mit ihrem Pkw nach der Kollision mit den Tieren in die Mittelleitplanke. Sie wurde dabei leicht verletzt und vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrer der beiden anderen Autos blieben unverletzt. Um sicher zu gehen, dass sich kein verletztes Tier im Bereich der Autobahn befindet, suchte ein Polizeihubschrauber mit einer Waermebildkamera das Gebiet sicherheitshalber ab. Waehrend der Beseitigung der Kadaver, Bergung der drei Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn musste die Richtungsfahrbahn Stuttgart bis ca. 4.45 Uhr zeitweise komplett gesperrt werden. Den entstandenen Sachschaden schaetzte die Polizei auf ca. 10.000 Euro.

Eine Wildschweinrotte hat sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf die Autobahn bei Kirchheim verirrt. Drei Autos, die in Richtung Stuttgart unterwegs waren, stießen mit den Tieren zusammen. Dabei wurde eine Frau leicht verletzt. Sieben Wildschweine wurden getötet. Offenbar hatte die Herde die A 8 in der Nähe der Anschlussstelle Kirchheim-West überqueren wollen. Ein Auto wurde beim Zusammenstoß mit den Tieren in die Mittelleitplanke geschleudert. Dessen Fahrerin erlitt leichte Verletzungen und kam zur Sicherheit ins Krankenhaus. Die Fahrer der beiden anderen Wagen, die in die Wildschweinrotte krachten, blieben unverletzt. Während die Feuerwehr die Kadaver beseitigte und die Fahrbahn reinigte, blieb die Autobahn Richtung Stuttgart gesperrt. Kurz vor fünf Uhr morgens war sie wieder frei. Um sicherzugehen, dass sich kein verletztes Tier mehr in der Nähe der Autobahn aufhält, suchte ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera das Gebiet ab. Den Schaden schätzt die Polizei auf 10 000 Euro.lp/Foto: SDMG/Kohls


Anzeige