Unzugeordnete Artikel

Zukunft auf starkem Fundament

  Fünf Tipps für energiesparendes und zukunftsfähiges Bauen

Wer sein Haus nachhaltig bauen möchte, sollte bereits bei der Planung einige Aspekte berücksichtigen, um langfristig große Schäden durch Extremwetterereignisse zu vermeiden. Foto: IZODOM

pm. Klimawandel ist längst kein Zukunftsszenario mehr, sondern Realität. Wer sein Haus nachhaltig bauen möchte, sollte bereits bei der Planung einige Aspekte berücksichtigen, um langfristig große Schäden durch Extremwetterereignisse zu vermeiden. Eine große Bandbreite an Passiv- und Energiesparhäusern weisen eine enorme Energieersparnis auf und helfen, kostbare Ressourcen zu schonen. Die Nachfrage nach solchen ökologischen, nachhaltigen Wohnkonzepten steigt.

Gute Planung von Anfang an

Jeder, der mit dem Gedanken spielt, ein Eigenheim zu bauen, hat die Chance, sich vorab bei einem unabhängigen Energieberater zu informieren. In jedem Bundesland stehen dafür Verbraucherzentralen oder speziell dafür ausgerichtete Energieberatungsstellen zur Verfügung, die auf Wunsch telefonisch oder per Videocall erste Antworten geben. Herr Przyborowski, stellvertretender Leiter des EnergieBauZentrums der Handwerkskammer Hamburg und Berater der Hamburger Energielotsen am Standort EnergieBauZentrum, erklärt: „Der Vorteil bei den Beratungsstellen ist, dass hier Experten sitzen, die eine kostenfreie erste Beratung durchführen dürfen. Außerdem gehen wir auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse ein, wie beispielsweise Standortwahl, Duschverhalten und Wärmeempfinden der Immobilienbesitzer. Wir verkaufen nichts, aber machen Vorschläge“. Optionen zu Solarthermie, den Baustoffen, unterschiedliche Dämmmaterialien, Fensterwahl und Lüftungskonzepte bekommen ebenfalls Raum zur Absprache. Ziel ist es, ein gemeinsames zukunftsfähiges Energiekonzept ohne fossile Brennstoffe zu entwickeln!

Klimafolgen im Blick behalten

Naturkatastrophen wie Starkregenfälle nehmen künftig zu und müssen bei der Bauplanung mit bedacht werden. Regenkarten machen für ganz Deutschland, für jede Stadt und für jeden Stadtteil, ersichtlich, wohin das Wasser verläuft und welche Wege es sucht. In gefährdeten Gebieten lohnt sich die Anschaffung unterirdischer Speicher mit Rückstauklappen, um das Haus vor Wassereinbruch zu schützen. Hochwasserschutz-Fenster und -Türen, sind ebenfalls dauerhaft wasserdicht. Bei einem vollständig abgedichteten Haus ohne Verschattung schießen die Temperaturen an heißen Sommertagen schnell in die Höhe. Als eine mögliche Option erweisen sich Verschattungselemente, wie beispielsweise eine Aufdachplanung mit Solarmodulen.

Augen auf bei der Baustoffwahl

Holz, Lehm, Ton, Kork, Kalk oder auch neuere Materialien wie EPS zählen zu den Baustoffen, die sich sehr energiespareffizient verbauen lassen. Holz ist nach wie vor sehr beliebt und mittlerweile auch für große Mehrfamilienhäuser geeignet. Lehm reguliert die Luftfeuchtigkeit. Als natürlicher Baustoff ist er beliebig wiederverwendbar und ressourcenschonend zugleich. Das Baumaterial Expandiertes Polystyrol (EPS) in Verbindung mit einem Betonschalenbau punktet durch Langlebigkeit. Es schützt vor Orkanen und Wirbelstürmen. Selbst seismographische Aktivitäten gleichen diese Bausysteme mit entsprechender Verstärkung aus.

Dämmung gut, alles gut

Ohne gute Dämmung funktioniert kein Energiesparhaus. Als wichtigster Effekt dient das Thermoskannen-Prinzip. Es beschreibt die Abdichtung des Innenraumes sowie die Vermeidung von Wärmebrücken. Der geringen Wärmeleitfähigkeit der Dämmstoffe kommt dabei eine hohe Bedeutung zu. Die meisten Dämmstoffe wie Hanf und Cellulose kommen im Verbundsystem mit beigemischter Mineralwolle, da diese nicht brennbar ist. Darüber hinaus empfehlen Fachleute, die oberste Geschossdecke des Gebäudes mit Dämmung auszukleiden. Denn warme Luft steigt nach oben und so verpufft in der kalten Jahreszeit besonders viel Energie durch schlecht isolierte Häuserdächer. Polyurethan-Hartschaumplatten (PUR) oder auch Expandiertes Polystyrol (EPS) gehören zu den Hochleistungskunststoffschaum-Dämmstoffen. Formsteine, generiert aus den Materialien EPS mit graphitangereichertem, hochdichtem Neopor haben beispielsweise eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit, sind kostengünstig, unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit, feuerabweisend und lassen sich zudem sehr schnell verbauen. „Durch eine hohe Energieeinsparung von über 50 Prozent lassen sich die laufenden Lebenshaltungskosten deutlich reduzieren. Wir sprechen hier von 80 bis 90 Prozent im Vergleich zum traditionellen Bauen“, erklärt Leo Dill, leitender Geschäftsführer der Firma IZODOM 2000, die auf diese Formsteine setzt. 

Das richtige Fenster und Lüftungssystem im Eigenheim

Wärmeschutzverglaste Fenster sind mittlerweile Stand der Technik. Wichtig ist der fachgerechte Einbau, um Lufteinschlüsse und Wärmebrücken zu vermeiden. Hier lohnt ein zweiter Blick eines unabhängigen Sachverständigen, denn Fenster bestimmen den Energiehaushalt wesentlich. Sie zählen außerdem zu den am meisten genutzten Bauteilen des Hauses und nehmen eine wichtige architektonische Rolle ein: Sie dienen als Einbruchs-, Schall-, Wärme- und Witterungsschutz in den Winter- und Sommermonaten. Wenn es um die Lüftung geht, greifen Planer immer häufiger auf eine mechanische beziehungsweise mit Ventilator gestützte Lüftung mit Wärmerückgewinnung zurück. Sie sorgt nicht nur für frische Luft im Wohnraum und erhöht den Wohnkomfort, sondern dient auch der DIN-konformen Belüftung zur Schimmelprävention.

Anzeige