Unzugeordnete Artikel

Zwei Musiker, zwei Gitarren,zwei Fahrräder

Kultur Florian Ostertag und Nasim Kholti starten eine Konzerttour mit dem Fahrrad. Sie spielen in privaten Gärten, aber auch vor dem K3N. Von Peter Dietrich

Konzerttour einmal anders: Florian Ostertag und Nasim Khoti radeln zu ihren Auftritten.
Konzerttour einmal anders: Florian Ostertag und Nasim Khoti radeln zu ihren Auftritten.

Er stand mit Philipp Poisel und Lena Meyer-Landrut auf den ganz großen Bühnen, nun lässt sich ­Florian Ostertag statt in der Schleyer-Halle einmal ganz nah im privaten Garten erleben. Gemeinsam mit Nasim Kholti startet er Anfang August auf eine Konzerttour per Rad. Mehr als 50 Kilometer pro Tag sollten es nicht sein, schließlich wollen die beiden ihr ganzes Equipment im Radanhänger transportieren. Nach dem ersten Auftritt in Weilheim geht es nach Zwiefalten, von dort nach Gomaringen, dann nach Nürtingen und Markgröningen. Für ihre musikalische „Tour de Ländle“ haben die beiden Künstler eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Forschung und Kunst bekommen.

Nur das Konzert am 10. August in Nürtingen, auf der Kulturbühne vor der Stadthalle K3N, ist öffentlich, alles andere sind private Gartenkonzerte. Freunde und Fans der beiden Künstler konnten sich bewerben, bei ihnen spielen die Künstler für Hutgeld. „Wenn 40 Leute kommen, passt das mit dem Hut“, sagt Florian Ostertag, denn die beiden Künstler sind sehr bescheiden. Im Corona-Jahr 2020 hatte Florian Ostertag private, interaktive Online-Konzerte angeboten - eine Stunde für gerade mal 100 Euro. Ein dritter Mann für die Tontechnik wäre für beide ein willkommener Luxus, aber den können sie sich nicht leisten. Das Wissen haben sie aber selbst, Florian Ostertag ist Tontechniker. In Ochsenwang, wo er aufgewachsen ist, hat er ein Studio eingerichtet. Heute lebt er in Ludwigsburg. Nasim Khoti stammt aus Schorndorf und wohnt nun in Stuttgart.

Viele Überraschungen

Die Gärten, in denen sie spielen, haben sie vorher nicht gesehen. „Das ist die Überraschung dabei“, sagt Florian Ostertag. Auch die Schlafplätze kennen sie nicht. Sie führen nur Verstärker für Gesang und Gitarre mit. Kurz vor dem Start liegt Florian Ostertags Tourneerad allerdings noch zerlegt da, es gibt noch viel zu tun. Nasim schwankt noch zwischen einem Rad ohne oder mit elektrischer Unterstützung. „Vielleicht fährt ja noch jemand mit, der dann die CDs anliefert“, hoffen die beiden, sonst bräuchten sie einen größeren Anhänger. Auf keinen Fall haben die vielen Instrumente Platz, die Florian Ostertag spielen kann, vom Klavier bis zur Ukulele.

Die beiden Künstler ergänzen sich gut, wohl auch deshalb, weil Florian immer Englisch und Nasim immer Deutsch singt. „Ich lese viel, habe ein Gefühl für die deutsche Sprache, kann meine Gedanken in dieser am besten transportieren“, sagt Nasim. Die Texte sind für ihn zentral. „Meine Vorbilder haben alle auf Englisch gesungen“, sagt hingegen Florian Ostertag. Auf Englisch zu texten, sei schwieriger, wenn man sich ernsthafte Gedanken über seine Texte mache. „Ich habe es auch auf Deutsch versucht, das hat sich aber für mich unpassend angehört.“ Er hat ein Jahr in Neuseeland gelebt, manche Zuhörer haben ihn schon für einen Iren gehalten.

Bei Nasim beginnt ein neuer Titel oft mit einer Melodie auf der Gitarre. „Ich brauche einen Faden.“ Wie ist das mit der Einschätzung, ob ein Lied gelungen ist? Gibt es da Freunde als Kritiker? Er entscheide selbst und stehe dazu, sagt Florian Ostertag. Zweifellos gelungen ist sein Video zum Lied „Drifting“, für das er sich in der Schweiz die Aare hinuntertreiben ließ, von einer Drohne gefilmt, mit Neoprenanzug und einer Styroporplatte im Rücken. Allerdings hat die Gitarre das nicht überlebt, sie ging nachher aus dem Leim. Aber das war einkalkuliert, sie kam deshalb vom Sperrmüll.

Das Konzert auf der Kulturbühne vor dem K3N in Nürtingen beginnt am Dienstag, 10. August, um 20 Uhr. Karten gibt es unter der Nummer 01 75/1 03 08 49

Anzeige