Infoartikel

2017: Die Planung der Krippe im zeitlichen Überblick

März Im Rahmen der Kindergartenbedarfsplanung schlägt Holzmadens Bürgermeisterin Susanne Jakob vor, die Hausmeisterwohnung in der Schule nach einem Umbau für eine Kinderkrippe zu nutzen.

April Der Gemeinderat beschließt, in der Wohnung eine Krippengruppe einzurichten. Ein Konzept soll erarbeitet werden.

Mai Die Weilheimer Architektin Ulrike Ulmer-Herbrik legt einen ersten Plan vor und schätzt die Kosten auf 435 000 Euro. Darin enthalten sind neue Fenster im Musiksaal, der über der Wohnung liegt, das Dämmen der Westfassade und eine Sanierung der Personal-WCs. Die Planerin soll prüfen, ob eine Verbindung zum bestehenden Kindergarten Schillerstraße möglich ist.

Juni Ein Andocken ist machbar. Der Gemeinderat stimmt für diese „große“ Lösung, die mit 560 000 Euro beziffert wird.

September Weil Probegrabungen im Bereich des Schulhofs ein Fundament zutage gefördert haben, das dort nicht zu erwarten war, präsentiert die Architektin eine neue Planung. Die Kosten werden auf 614 000 Euro geschätzt. Zudem wurde festgestellt, dass der Schiefer unter der Hausmeisterwohnung den Boden wölbt. Der Einbau einer freitragenden Bodenplatte kostet voraussichtlich weitere 150 000 Euro. Das Gremium vertagt den Beschluss und beauftragt die Planerin, zu untersuchen, ob zwei weitere Kindergartengruppen auf dem Schulgelände untergebracht werden könnten.ank

Anzeige