Kirchheim

2200 Nachtschwärmer sind versorgt

Auftakt Das Kirchheimer Weindorf auf dem Rollschuhplatz und das Sommernachtskino auf dem Martinskirchplatz haben gestern einen glänzenden Start hingelegt – für weitere 17 respektive 24 Abende. Von Andreas Volz

Wer sich früh anstellt, kann als Erster über den roten Teppich ins Sommernachtskino schreiten (oben). Noch mehr Menschen als der
Wer sich früh anstellt, kann als Erster über den roten Teppich ins Sommernachtskino schreiten (oben). Noch mehr Menschen als der Martinskirchplatz fasst das Weindorf - auf das Angelika Matt-Heidecker und Michael Holz hier anstoßen.Fotos: Carsten Riedl

Perfekter Auftakt für zwei Kirchheimer Großereignisse, die ihrem Namen gestern Abend schon alle Ehre machten: Kaum war das Weindorf auf dem Rollschuhplatz eröffnet, hatte sich bereits eine Menschentraube vor dem Eingang zum Sommernachtskino versammelt, um mit dem Glockenschlag um 19 Uhr über den roten Teppich in den Freiluftkinosaal auf dem Martinskirchplatz schreiten zu können.

Das Weindorf ist wirklich ein eigenes kleines Dorf in Kirchheim, mit rund 1 200 Einwohnern. Bärenlauben-Wirt Michael Holz wurde wieder einmal zum „Bürgermeister von Kirchheims fünftem Ortsteil“ ernannt, und der Wein floss gestern Abend bereits in Strömen.

„Die Nase voll vom Wasser“

Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker blickte zurück in die Geschichte des Weinbaus und der Kelterei. Sie kam dabei auf antike Gottheiten wie Osiris, Saturn oder Bacchus zu sprechen, um dann auch noch in der Bibel fündig zu werden: „Noah wurde zum ersten Winzer im Alten Testament, weil er nach der Sintflut die Nase voll hatte vom Wasser.“

Letzteres galt gestern nicht nur für die drei Weindorfwirte, sondern auch für Sommernachtskinobetreiber Reimund Fischer: Nach dem heftigen Regen am Mittwoch war er genauso froh über den strahlenden Sonnenschein wie die Herren der Lethe-Lauben. Zur ersten Sommernacht - die diese Bezeichnung am frühen Abend mehr als verdient hatte - freute er sich bereits über ein volles Kino, für das neben dem guten Wetter auch der traditionelle Ehrenamtsabend zum Auftakt gesorgt hatte.

Trotzdem machte Reimund Fischer am Eingang noch persönlich Werbung für den Film „25 km/h“: „Sie werden von Anfang bis Ende lachen. Das ist ein Super-Film.“ In sein „Kino-Dorf“ passen 1 000 Leute, und rein rechnerisch hat er es für mehr als fünf weitere Abende bereits voller Menschen: „Dieses Jahr haben wir den besten Vorverkauf aller Zeiten. 5 200 Tickets sind schon weg.“ Für „Bohemian Rhapsody“ am heutigen Freitag gibt es bereits keine Karten mehr.

Wenn jetzt noch das Wetter im August hält, kann alles so weitergehen, auf beiden Kirchheimer Plätzen: Dann kommen jeden Abend 2 200 Nachtschwärmer voll und ganz auf ihre Kosten.

Anzeige