Infoartikel

70 Jahre Müttergenesungswerk

Am 31.1.1950 gründete Elly Heuss-Knapp, die Gattin des ersten Bundespräsidenten, das Müttergenesungswerk. Das Angebot richtete sich ursprünglich an alleinerziehende Kriegerwitwen. Bisher waren alle Ehefrauen bzw. Lebensgefährtinnen der deutschen Bundespräsidenten Vorsitzende oder Schirmherrin.

Fünf Träger bieten in fünf Mütter- und 71 Mutter-Kind-Einrichtungen Kuren für Mütter oder Väter an: AWO, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz, Evangelischer Fachverband für Frauengesundheit (Diakonisches Werk), Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung (Caritas).

Bezahlt werden Kuren von den Krankenkassen gemäß Paragraph 24 des Sozialgesetzbuches. Zur Kur mitfahren dürfen Kinder bis zum 12. Lebensjahr, in Ausnahmefällen ist das auch Kindern bis 14 Jahre erlaubt. Keine Alters­grenzen gelten für behin­derte Kinder.

Beratungen nutzen bundesweit im Schnitt 131 000 Frauen. Davon nehmen 43 000 Frauen mit Kind und 5000 Frauen ohne Kind an einer kassenfinanzierten Kur teil. Männer sind die Ausnahme: Im Schnitt machen jährlich 1600 eine Kur mit Kind.

In den Diakonischen Bezirksstellen im Landkreis Esslingen (Esslingen, Nürtingen, Bernhausen, Kirchheim) sind im Jahr 2019 insgesamt 212 Mütter, Väter und pflegende Angehörige beraten worden. Davon wurden 159 in eine Kur vermittelt.

Weitere Infos gibt es unter: https://www.muettergenesung-kur.de oder unter https://www.kreisdiakonie-esslingen.de/rat-und-hilfe/beratungs- angebote/kurberatung/.zap

Anzeige