Kirchheim

Ab vom Schuss

Sanierung In Notzingen verzögert sich die Sanierung der Landesstraße Richtung Kirchheim um Monate. Für Einzelhändler ist die Sperrung eine riesige Belastungsprobe. Von Antje Dörr

Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques
Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques

Von der Außenwelt abgeschnitten, so fühlt man sich gerade im Ort, auch wenn die Straßen Richtung Wernau und Hochdorf aktuell befahrbar sind. Aber über den Würstlesberg Richtung Kirchheim geht schon seit dem 15. Juni nichts mehr, und momentan sieht alles danach aus, als bliebe das noch monatelang so. Auch die Straße nach Rosswälden ist gesperrt. Und die Sanierung des Abschnitts zwischen Ortsmitte und Hochdorf hat noch nicht einmal begonnen.

Was für Autofahrer ärgerlich und lästig ...

tsi, its für anhcme dre ndu eein triweee eufdrgrHer,aonus uaf ied sie im ngree rteceithzv Dnne eid im nrstkrOe von end unrd 6300 nud nllWnierge nleila nctih e.lbne sbi Ausot ma a,gT so evSn fanher rdhuc nde Ort. nDari zseitn ezoietllenp ,edKnnu nvo endne elvei lfgewagleen sn.id tsi erd nehldefe grugDenkhavrcserh fats l,eal cauh nwne dei Aigrsenuwukn tunceihlhedrcsi .nisd Mcar onv ctehitrbe ovn ,dnnuKe eid rwaz tnegerv sdni nvo edr haAtfr,n end egW arbe hncnedo ufa cish he.mnne inds wri hnca eiw ✀,ovr atgs re. eiD eMeirgetz irkF tah mit regeniw dfnKhutcsa uz eosenb dei kesabtcBu oGll nud eid kthp.eeoA bseltS ni eimhhiKcr ist dei lleBtseua rabpü.sr sind eplktmot von tnoNz,igne ofhcodrH dun iRhcenhbcea gesetbnthain,c die fZurhat cnah hhmiKeirc tehg jeztt eid stag dgnrIi nvo dre Mreetegzi eeinm das tise emd 1.9 tprSbeeme Gthsciceeh tsi udn eethu imt eeumn rBtbeiree eeidrw w.idr

ed snseBro alkgt rde trerVrtee des imT dse ezegiinn remupkrStas mi .trO noV rde nSrgurpe tis er kalt n,edrow eniadnm heba nhi rtewog,vnar sgta e.r bhean vaimses atgs edr hCrtneafgeM.k-i ies die cnha irmhhiKec csnoh kuerz etiZ achn edr prgerste wr.dnoe ttehna wri gar nkeie hCe,nca nsu zu neee✀.arblit asD tacndhHu erefwn n.tchi onlewl das ochsn ezieuncdhhr udn die ncse,nMeh die hrei e,braeint hticn lanfel s.lasen dnU cahu ied eunndK i,htnc die erukz gWee Dei man kelualt dei aredenn .ardbnfee sndi eedj ranbd.ka Wir lbnee jetzt vno den dnnuKe ni dre sagt mTi riefe Fhtar mi raJh oesllt dre reset ubishactBn,at ide ngriSunea edr hniRtcug imhiKcreh oswie eensi slieT red siuutpealsn,gHreawt teserib sneeocsahglbs .iens eDir aMteon erwna iesend nrseet tus,cbhtinaaB red ma 5.1 uJin bgnneneo th,a nDna tachuten ePoerbml ibe dre ineaSrnug af,u eid eemGendi emssut emupalnn es(hie oI)f.n oBrev dei Kheiechrimr efnegeiebgr drenwe ,nkan sthene tweeire ni rde tmitetrsO .an h„Ic neekd, sdsa mi rdoe eid iirchhmKeer eeiwrd rbaahfreb iens dr.iw ltihHffnoce tsag venS amhueracH.

eiVnle eeeGw,rtbidnnreebe eid reedag srte end cookwLnd haen,b utgar es rov lvenei ernetiwe ntaeonM erd Srupn.reg sti ncsho ,rlka ssad die egrunaiennS ensi Ich aneegrihtrf arbe edi gnPnlujoeparkt nud sad sgta rD. shttaMai rbnahIe erd repeahAboeEdk-htr in Nnizgtno.e iEn eePazrtttepn tah er chua ithnc, ritelpäd ebra agethcnsis eednrutafrte ePlrebom nfeof uene uz nbl.ibee eelisBeiwissep ettbit er rmdua, uz ob amn den utcsinBthaab miKhiehrrec absold re gefrti .sti nkan rim ichtn eo,vlsltrne sdsa eid elgWlenri beineAtr es rfeientcerg,ht ide sguadceHatahlpr ntigRhcu mhcieirKh rtewie ssogsehelcn uz gast uheaHcamr tag,s nam heba iew seiespeiwebsli inee egiiesitne urgnSrpe imt eegugllrAnpem rfpüetg. Dsa ies uas ecjhdo cinth eDi ,edIe dei hrKicrhemei eivtroigz engfebiu,rze Cianrtsih aRchu vom Getckeo nuufgard dre onndeefdargaufl rpuSnreg erd grzsceebhnriueuKe lirlenWeg nud lngiterÖ inhtc kit.aberkapl es öihlcmg ndna nur sla aeSsc.sakg oanvD sti areb n,raetazbu das zu aoChs asgt hitniCrsa ahu.cR

Warum sich die Arbeiten verzögern

Anders als geplant verläuft die Erneuerung der Kirchheimer Straße. „Während der Bauarbeiten hat sich herausgestellt, dass die Sanierung der Hauptwasserleitung mit dem Inlinerverfahren nicht möglich ist“, sagt Sven Haumacher. Bei diesem Verfahren wird mithilfe eines Roboters saniert. Warum nun umgeplant werden muss: Die Leitung weise „ungeschickte Winkel“ auf - und verlaufe zudem anders als in den Plänen verzeichnet, so der Notzinger Bürgermeister.

Der Baggerbiss am 23. Juni, bei dem die Hauptwasserleitung beschädigt wurde, sei nicht schuld an den Verzögerungen, sagt Haumacher. Das Hauptproblem ist, dass jetzt eben doch aufgegraben und die Leitung komplett erneuert werden muss, statt sie nur zu sanieren. Und weil man schon dabei ist, werden die Wasserleitungen zu den Häusern in der Kirchheimer Straße gleich mit gemacht. Obendrauf kommt die Asphalterneuerung, die ja der eigentliche Grund für die Maßnahme war.

Sobald die Sanierung der Kirchheimer Straße sich dem Ende nähert, wird in der Notzinger Ortsmitte vor dem „Bonus“-Markt der Asphalt aufgerissen und neu gemacht. Auch die Bus­haltestelle soll barrierefrei werden. Doch selbst dann kann die Verbindungs­straße nach Kirchheim noch nicht wieder freigegeben werden. Vorher müssen auf der Wellinger Straße von der Kreuzung bis zur Bushalte­stelle die Wasser­leitung saniert und der Asphalt und die Haltestelle neu gemacht werden. Pessimistische Schätzung Sven ­Haumachers: Bis man wieder über den Würstlesberg nach Kirchheim fahren kann, könnte es Februar oder März werden.adö