Kirchheim

Ab vom Schuss

Sanierung In Notzingen verzögert sich die Sanierung der Landesstraße Richtung Kirchheim um Monate. Für Einzelhändler ist die Sperrung eine riesige Belastungsprobe. Von Antje Dörr

Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques
Notzingen ist aktuell von Kirchheim abgeschnitten.Foto: Jean-Luc Jacques

Von der Außenwelt abgeschnitten, so fühlt man sich gerade im Ort, auch wenn die Straßen Richtung Wernau und Hochdorf aktuell befahrbar sind. Aber über den Würstlesberg Richtung Kirchheim geht schon seit dem 15. Juni nichts mehr, ...

dun manmonte tesih leasl haacnd au,s las elbbie ads ocnh tmgalaenno s.o cuAh edi aeßrSt ncah tis rr.gtpees ndU dei enugSinra esd nAtishsbtc ceinzswh stOrtimet dnu fohcrodH hta ncoh ithnc niemla o.nenbeng

Wsa erufrhatAo und i,st tis nhcmae edr nud eien ereweti ere,udgnurHafsro fua eid sei mi gneer thecevzirt Denn ied im ksenrtrO nvo dne dunr 3600 nud nirengellW llanei hnict lnbe.e bis tsuAo am gT,a so Sven arehfn ucrhd edn rtO. arDni nezist loepltnieez n,Kdune nvo dneen veiel enefgelaglw ind.s tis edr flhednee erDvaukhersrgghcn atsf lea,l cahu nnwe ied enruAkiswgun eirsehlnuidthcc si.dn cMar ovn htibecter vno e,nunKd eid azwr ternegv sdni nvo dre lenärgne ta,fArnh edn Weg aebr nohnced fau ihcs nenemh. isnd wir chna eiw tsga re. eDi riegeetMz krFi hta tmi giernew tsnKhudcfa uz enoebs eid uskbaBetc loGl nud ied eepot.khA stlbeS ni icKimrhhe sti die sutaeBell sdin lotpekmt nvo ntizoNn,ge rfhcHdoo dun cbniahRehec ith,gbneenasct ide Zfrahut canh mrehicKih eght ztjet ied agts Iindrg vno rde rzMetegie eiemn sda site emd .19 etmpberSe hccGsihtee ist dnu heuet mit eenmu eberieBrt eiwerd .widr

nersesdoB akgtl dre ettrreeVr dse iTm sed gzneniie rSeprusatmk im O.tr onV edr eurgSnpr ist er tlak ,rwnoed admienn ebah nhi wrnoearg,tv stga .er enhba vaeisms tgas edr eMr.fi-Chtgknea sie eid anch iicheKhmr honcs rukez Zite nhac dre tpegsrer wrdo.en rhcuaDd„ tanhet iwr rga kinee enchCa, uns uz sDa aHchudtn rewefn n.tchi elwoln das ncohs rchdeinzueh udn edi ,csMneehn ide ihre eitena,br htcin alenfl as.elns Udn cuha edi eudnKn ihntc, eid eurkz egeW Dei man akuellt ebür die randnee bena.defr sndi ejed nbarkda. Wri nblee ztjte von ned Knunde ni rde satg imT

eiKen efrei Fthra mi rhaJ 2020

soltle red erset tbhsctauaBin, die ngeurinaS der ntiuhgRc iKhhmierc iwoes eisen sTlie dre tpuHtusleesiwnra,ag eiesrbt hbneoealssgsc ni.se iDre tnoeMa neraw isneed srtnee a,asnbttcuBhi edr am .51 nuJi bgennoen at,h Dnan cnteuhta lemeobPr bie dre euSngrian ,fua eid deGeimne essmut mnpulena (ehise n)f.oI oerBv edi cKremirhehi fgeeeinbegr edewnr ank,n seenth wteeier in red istrOtmet .na edenk, ssad mi edor die emrhciierKh wdeeri hrarfbeba esin d.wri otiflnhcefH atgs vneS emaauHhcr.

eV niel Greebinrbdeeetwn,e eid gereda srte edn okcdwonL hean,b rugat se vor eilvne teirwnee onaMent red nSe.rrpgu tsi nchos ,alkr asds dei gnSnneireua ensi üsnse.m Ich afeerhnrigt bare ide elpnkjgtaPonru nud sda stag .Dr astMhtia hnbearI der h-eAEedoarrbepkth ni nezNnot.gi nEi tratezpPteen ath er huca i,nthc bera igasthcnse ueetterafdnr bmoPerle efofn enue zu .bielenb eiseiBlweiesps ettibt er uar,dm uz bo nma den attsBinucahb crhKreeihim slboda er ifgtre ist. nkan rmi thcin rnslevteo,l ssad ied nrlWlegei birentAe es nt,fgcheeirrte ied ltusHgaarahcpde nucghRti ichierhmK wtreie ecsgholsnes zu tgas Kh.ünel

e vnS areuHmcah gsat, mna aebh iwe ieespblesiseiw enie nstigiieee rpeuSnrg imt melegnupgrlAe saD eis asu joehdc htnic iDe dI,ee edi mKhieerhcir aStreß igriovtez ,egenbuzeifr ähtl rihstnCia cuaRh mvo eoktGce duanrgfu dre rnueelfdafanodg gnrSrpue der reheguuKecrsiezbn ngleierlW aeßSrt dnu tnchi a.bitpkrklea es göiclhm adnn nru las sakSg.esca avoDn sit aber t,aaezunbr dsa uz aCsho gsta niihrtsCa uh.cRa

Warum sich die Arbeiten verzögern

Anders als geplant verläuft die Erneuerung der Kirchheimer Straße. „Während der Bauarbeiten hat sich herausgestellt, dass die Sanierung der Hauptwasserleitung mit dem Inlinerverfahren nicht möglich ist“, sagt Sven Haumacher. Bei diesem Verfahren wird mithilfe eines Roboters saniert. Warum nun umgeplant werden muss: Die Leitung weise „ungeschickte Winkel“ auf - und verlaufe zudem anders als in den Plänen verzeichnet, so der Notzinger Bürgermeister.

Der Baggerbiss am 23. Juni, bei dem die Hauptwasserleitung beschädigt wurde, sei nicht schuld an den Verzögerungen, sagt Haumacher. Das Hauptproblem ist, dass jetzt eben doch aufgegraben und die Leitung komplett erneuert werden muss, statt sie nur zu sanieren. Und weil man schon dabei ist, werden die Wasserleitungen zu den Häusern in der Kirchheimer Straße gleich mit gemacht. Obendrauf kommt die Asphalterneuerung, die ja der eigentliche Grund für die Maßnahme war.

Sobald die Sanierung der Kirchheimer Straße sich dem Ende nähert, wird in der Notzinger Ortsmitte vor dem „Bonus“-Markt der Asphalt aufgerissen und neu gemacht. Auch die Bus­haltestelle soll barrierefrei werden. Doch selbst dann kann die Verbindungs­straße nach Kirchheim noch nicht wieder freigegeben werden. Vorher müssen auf der Wellinger Straße von der Kreuzung bis zur Bushalte­stelle die Wasser­leitung saniert und der Asphalt und die Haltestelle neu gemacht werden. Pessimistische Schätzung Sven ­Haumachers: Bis man wieder über den Würstlesberg nach Kirchheim fahren kann, könnte es Februar oder März werden.adö