Coronavirus

Angst vor dem Corona-Virus?

In Kirchheim unter Teck in einem HotelIn Kirchheim unter Teck in einem Hotel kamen am Freitagnachmittag die China Rueckkehrer an
In Kirchheim unter Teck in einem Hotel kamen am Freitagnachmittag die China Rückkehrer an. Sie wurden mit Krankentransportwagen vom Flughafen nach Kirchheim gebracht. Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Ob Nachrichten über einen Erkrankten aus Göppingen, neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft oder Witze über ein mexikanisches Bier: Corona ist in aller Munde. Mit Mundschutz und antiseptischen Gels versuchen viele, sich vor dem Virus zu schützen. Andere halten diese Maßnahmen für Hysterie und sehen in der normalen Grippe die größere Gefahr. Lassen sich die Kirchheimer von der Panik anstecken? Der Teckbote hat in der Innenstadt Passanten gefragt. Katharina Daiss


Bohnen und Reis für einen ganzen Monat hat Conny Huber schon besorgt. Die Panik vor dem Virus lässt sie aber völlig kalt. Sie fü
Bohnen und Reis für einen ganzen Monat hat Conny Huber schon besorgt. Die Panik vor dem Virus lässt sie aber völlig kalt. Sie fürchtet nur, dass „der Staat rumspinnt“ und die Schotten dicht macht. Doch Vorsicht ist besser als Nachsicht. Darum meidet sie Massenveranstaltungen und genießt die Stille der Schwäbischen Alb. Foto: Jean-Luc Jacques
Frisch aus Teneriffa kommt Mauro Revelant. „Dort wird auch keine Panikgemacht“, erzählt der Italiener. Dochin seinem Heimatland
Frisch aus Teneriffa kommt Mauro Revelant. „Dort wird auch keine Panik gemacht“, erzählt der Italiener. Doch in seinem Heimatland gibt es kaum ein anderes Thema. Angst hat er aber nicht: „Ich trinke Wein gegen die Bakterien“,sagt er. Dass die Kirchheimer die italienische Gastronomie meiden, bezweifelt der Chef eines Eiscafés. Foto: Jean-Luc Jacques
Falsche Informationen ärgern Rebecca Zabel. „Darum bin ich froh über die öffentlich-rechtlichen Medien“,sagt sie. Ihre Mutter is
Falsche Informationen ärgern Rebecca Zabel. „Darum bin ich froh über die öffentlich-rechtlichen Medien“,sagt sie. Ihre Mutter ist besorgt, doch die Weilheimerin kann sie noch beruhigen. Maßnahmen gegen den Virus hat sie noch nicht getroffen, denn sie findet: „Man muss damit erst umgehen, wenn es soweit ist.“ Foto: Jean-Luc Jacques
Als Physiotherapeut hat Simon Schlick auch ohne Corona-Krise immerein Desinfektionsmittel parat. Umsich selbst sorgt er sich nic
Als Physiotherapeut hat Simon Schlick auch ohne Corona-Krise immer ein Desinfektionsmittel parat. Um sich selbst sorgt er sich nicht, doch ältere Patienten mit einem geschwächten Immunsystem werden in der Praxis, in der er arbeitet, keinem Risiko ausgesetzt. Dass ein Mundschutz den Virus aufhält, glaubt er nicht. Foto: Jean-Luc Jacques
„Schlechte Zeiten stehen Kirchheimbevor“, prophezeit Peter Frey.Der Kirchheimer ist sich sicher, dass der Corona-Virus seine Sta
„Schlechte Zeiten stehen Kirchheim bevor“, prophezeit Peter Frey. Der Kirchheimer ist sich sicher, dass der Corona-Virus seine Stadt nicht verschonen wird. Trotzdem bleibt er noch gelassen und hofft, dass nicht bei jedem Schnupfen eine Panik ausbrechen wird. Informiert bleibt er über Radio und Fernsehen. Foto: Jean-Luc Jacques
Anzeige