Infoartikel

Anschläge auf Oppositionelle

Als Nawalny auf einem Flug von Tomsk nach Moskau das Bewusstsein verlor, befand er sich auf dem Rückweg einer Reise durch Sibirien. Er hatte Mitstreiter für die damals anstehenden Regional- und Kommunalwahlen unterstützt. Das Flugzeug musste außerplanmäßig in Omsk notlanden. Dort brachte man ihn ins Krankenhaus auf die Intensivstation und rasch war klar, dass eine Tasse Tee, mit entsprechender Beimischung des hochgiftigen Nervenkampfstoffes aus der Nowitschok-Gruppe dafür verantwortlich war.

Auf einige russische Oppositionelle sind in der Vergangenheit Anschläge verübt worden. Einer von ihnen ist Wladimir Kara-Mursa junior, ein Mitstreiter des 2015 erschossenen Putin-Kritikers Boris Nemzow. Giftanschläge auf Gegner des Kremls sind auch in Großbritannien verübt worden. 2006 starb Alexander Litwinenko in London am radioaktiven Stoff Polonium. 2018 überlebte der frühere russische Geheimdienstler Sergej Skripal nur knapp ein Attentat, ebenfalls mit dem Nervengift Nowitschok.his


Anzeige