Infoartikel

Antworten auf den Klimawandel

Das Technikum Laubholz war bereits vor drei Jahren im Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung verankert. Ebenfalls in Erwägung gezogen wurde unter anderem ein Standort in Blaubeuren.

Mit dem Paket „klimagerechter Waldbau“ soll ein Wald entwickelt werden, der sich auf lange Sicht als klimarobust erweist. Unterstützt wird auch dessen ökologisch verträgliche Nutzung. Eine Aufgabe des Forschungsinstituts ist, mit Produkten und Verfahren Antworten auf den Klimawandel zu finden. Dazu gehört der Umstieg von Erdöl auf Laubholz. Beispiele sind Verpackungen, Leichtbauprodukte mit Carbonfasern aus Buchenholz beispielsweise für den Fahr- und Flugzeugbau, aber auch holzbasierte Textilfasern und Kosmetika.

Durch die Forschung will sich Baden-Württemberg eine Spitzenposition in der Verwendung von Laubholz als Rohstoff erarbeiten, und es soll die Lücke zwischen Grundlagenforschung und industriereifer Entwicklung besonders für die mittelständische Wirtschaft geschlossen werden.

Eine enge Zusammenarbeit soll es mit Hochschulen, Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen geben. Die Rechtsform des Technikums Laubholz ist noch nicht geklärt. Ebenfalls abschließend vertraglich geklärt werden muss auch noch die Nutzung des Geländes und der Gebäude der ehemaligen Papierfabrik Scheufelen. ank

Anzeige