Kirchheim

Armut führt direkt aufs digitale Abstellgleis

Vorstoß Wer keine Mittel für PC und Internet hat, kann leicht in soziale Isolation geraten. Die Diakonie kämpft dagegen mit Spenden und politischen Forderungen. Von Thomas Zapp

Sozialarbeiter Markus Buck (links) und Bezirksstellenleiter Reinhard Eberst helfen mit Laptops weiter. Foto: Markus Brändli
Sozialarbeiter Markus Buck (links) und Bezirksstellenleiter Reinhard Eberst helfen mit Laptops weiter. Foto: Markus Brändli

Die Corona-Zeit erschwert persönliche Begegnungen und verstärkt damit einen Trend, der vor allem für einkommensschwache Schichten zum Problem wird. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben läuft zunehmend digital. Doch dazu ...

drfabe se nesei uofentierndinenk I,eengrugaznttns erd aadrerHw und emusdnizt reenlugnrgded Tt-Ise.inKenns ahmTe wird usn icrehs noch neei eWlei hacu canh ist shic reidaRhn ,betsEr eteLir edr ocnDkniaihse lsBrzsetkilee ihrKemihc, reicsh. iDe kniaoDei ath aigietdl setrE Hflei geseetitl und nov eerin eSpnde der utitOo-iS-tFectngrkf 02 poLtaps tfafahegnc,s ied ise zu dntoioieKnn an eecnnsMh itm mgrenige inEnmkmoe wgbrt.eieit enhZ oadvn dsni schon na den Mnna oder ide arFu rcgbahet r.eowdn

istBeer mi nevgngrae rhaJ tahet dei oinDeiak und üScehlr uas mwnscknceemhhnoeisa imieFlan 210 paLptso uzr slegtle.t eiD enatth edi gnloFe rde ne-earomdaCPino am stneime 24 zrtenPo dre Kiendr sua niam,eliF eid vom mmtiimuxnseizEn elenb baenh enknie nZuagg uz ieemn .PC So thset es im oarniPtoiepssip dnu red nDoiiaek dsltec.ahnuD Dcho idbea bilebt se ti.nch aDss eedis emPobelr hntic nru und ,tfeenfr dsnrnoe cuah eid ,hcewarsennE idrw saurMk kuBc eib ereins tierbA usfa ueNe ovr ungAe etsnlel in ned etsf, sads es tnhic run sni,d dnene hfenle reod nedonsr cauh gsat erd reebSzaaoltrii dnu kDi,aon der achu asd ehreiihrcKm oropWekhntj ittee.l

ckBu ennnt sad ieBeilsp eseni nvo ihm bteenrteu nlteKien, dre mi Smemro uiägfh ads dFrebai im orbatrNhac utgeznt .hta ehOn eoigrhrve ilnOulennAnmdg-e nud edm urcksudA edr omtkm er erab nhtic sin dBa. bAre neweg reisne ontSuiita htefl hmi erd igaltdei anZgug. uAch edi rea,tenvtliA dne RoQeCd- ads nadyH uz ,nehbuc tsi nhi tmi nsneei treenbgezn Melitnt incth

S muuitd kzru vro mde cbhuArb

O rde edi Trhoetc neire aur,F eid asl aftuurPz tterieab nud eni eegsrgin mnenmokEi :hta iumduSt rduwe fau daitgil uetmseltg,l und eis bmeak itm hirne brngeentze eb,rmeoPl eawt ieb zVoereneknin,fdeo sad uitSmdu dtans uzkr ovr mde gsat ardehiRn terbEs. eDi attrselFa neesi fto zu euert, re. ieelgn bie dnur 20 uroE mi Mtnao ndu hebna ndan enei e,ndaejnm dme 035 rouE por aMotn zmu enbeL ,ebeilb sei sda uz ievl udn tibere hni in eid elnlafcl.udehS Dnutlshceda sndi dei Vegträer ete,ru ereiehzB ovn bstAreioneseglld II itbg es baer tgsa r.e eiDba sie renttneI shnco älstng neki sLuxuutg reh,m snoredn tusroasVgunez frü gieailtd ndu amdit hcua seoilaz leeTbi.ha

„ sDa aht icsh sde ooskwdLnc snoesdbre aebrmbker stag sraMku kuc.B iVeel neies nihtc nru von ioasezln ntantKeok, srdnneo huac onv red tAtbwelries dnu edn eceainbstnthg e.wgeesn ieB nvleie eahb se hfeican kniee mhre .ngbeeeg llMeieiwrtte man cuah nde usrchAnp fau derstobnllgiAees I und II edlnena.m

Bseted iunwse Poamrrmg

ie D eniaDoik dlaDuthnesc hdera nie tbsueeednwis maorPgmr ovr, mti dme in vier anerhJ detagiil gZäguen eall effhasgcen deenwr nsolel. ieS tefrord onv edr resngreuduBgein duaz eine esfabieertrig WLurktrn-NtfsaIAru imt imtetlerr ehskngt.niacdtewDeiig hAcu heSsbutcunlneaggo eesin gdwonnie.t ndis dsa ie,en enKpmznetoe ads hraRndie rbesE.t

aWs ied lfneHi bwrnieek re mrmei eidrwe afus .ueNe nieE rmiehihrceK truetM hta chis bei der nioaDkei .antdbek Shon hat sda oaLtpp hncit nru mi Oterhinrl-itnUcen tzneg,tu uach ateht er rvo euzmKr esni sreets uvreilstle tmi med opLatp

Zentrale Forderungen der Diakonie

Eine digitale Grundausstattung und die Vermittlung digitaler Kompetenzen muss Menschen in Armut ermöglicht werden, denn sie ist Voraussetzung, um ihnen eine digitale gesellschaftliche Beteiligung zu ermöglichen.

Schülerinnen und Schüler müssen ebenfalls eine digitale Ausstattung haben, inklusive Anschluss, um zu garantieren, dass alle Kinder und Jugendlichen gleiche Bildungschancen zu haben.

Mehrsprachige Möglichkeiten digitaler Kommunikation, Beratung und Antragsverfahren müssen für Eingewanderte ohne umfangreiche Kenntnisse der deutschen Sprache geschaffen werden.

Für Wohnungslose sollen Zugänge zu digitaler Kommunikation geschaffen werden, die keine orstgebundenen Zugänge voraussetzen, wie mobile Datenzugänge und Geräte.

Im Sozialgesetzbuch muss digitale Teilhabe als zentraler Aspekt der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft verankert werden. zap