Kirchheim

Auf dem Land steigen die Preise stärker

Immobilien Der sogenannte Sparda-Report gibt Aufschluss über das Kaufverhalten bei Wohnungen und Häusern in der Region. Die durchschnittliche Investitionssumme hat deutlich zugenommen. Von Leonhard Fromm

Der Traum von vielen: Das eigene Dach über dem Kopf bleibt attraktiv, trotz gestiegener Preise.Foto: Carsten Riedl
Der Traum von vielen: Das eigene Dach über dem Kopf bleibt attraktiv, trotz gestiegener Preise. Foto: Carsten Riedl

Trotz Corona-Pandemie, Wirtschaftslage und Preissteigerungen lohne es sich, in Wohneigentum zu investieren. Ein Einbruch oder Preisblasen seien nicht in Sicht. Das ist das Fazit einer Studie, die die elf Sparda-Banken zum Immobilienerwerb ...

uedwbistne eetlstlr n.hbae Das G:tue sDuara eengebr ichs cauh nrekoetk enbgaAn nde Ldearnsik Enilsnes.g

bepiomIsriieelnm enstgei mi Uldamn ruatlnzeop als ni is,esnlngE Kriehicmh eord tags itCihrsna daRua vno rde k-paSrBnada des srLeeti red ehirieKrhmc F:laiile sAl egoFl edr Pnmiedae düwre die lhaW red mimbleIio edi giciwhret sal dei zum abse.pztriAtl erbA Ba-u ndu senkNbntoee ihnnrde vieel rieNnerrlmeodva am nr.iemmloIwebbrie eiD oFegl: sE isnd heer eeirnekl ndu erecdtvheti suieeanBw ft.garge

r siKe ragnirte afu talPz fünf

ieD cnthirsclechdtiuh stseomveIsunmtnii ned fKua reien Iibmmieol in sti onv rouE 9201 fau rouE 0220 .egietgnes ttSsisacthi eeoktst dre rrtQadutmaee mi 3830 .ruoE asD insd 060 oEur mreh las mi dtntshcuesB.ni mI skdaLrein letig dre terW mit 8842 Euor fua Palzt dnu 890 Eoru ebrü mde stLntsnecih.ad

ile ielFitalr Ruaad mnite daz:u 736, ernPotz itggPrsineeersu stei 02,50 zwie uetktnrnoezPp edm nasithtdse,Lnc tebgle erd edrsnkLia insnesEgl zaltP 15 nuert den 44 iienrStterezp sind ireh ied riue,rFbg ttStraugt dnu lmU mit ej nudr 110 Pt.oezrn Im cSnitht gal ide rewnobeer mi bei 071 amrnrQuedtae,t üorwf im aebr tahc efrlriohrcde .nwaer

eiD siuhrntiechdctclh lga tzltzeu ebi o,Eur aws 85 Prtnzeo der onetsK sih.trncpte nehtnErcdpse bchntare ied oEur liepgiEaktan ni.e tMi eerni uqzueousZtg vno 2,12 ePsno,nre zgenoeb fau 1000 nhrEwnoie wshnicez 81 dun 03 h,nJrae telig red drkLanies eneni leenZth utzPtoernnkp mde tL.ntniahcsesd dieesm Rknaing leigen ied mit Wneert mu eid 50 agnz ietw ntteob aaRd.u

eDi omPreeoan-naCdi hta eid htciS fau ide geinee siihoWtuontan und edumz ehlherbic eImrm mrhe tMeeri - staf nie - aht neein Umguz ahcgdntaehc, satf edjre enhZet hta hisc ternokk nach menie nunee aZsuueh u.atsumcegh iDe gteaennnn dsni ebi 42 rtnPoez dre chnsuW hnac remh ,Platz 55 Prtnzoe leownl neei neUmbgu,g ennei nerGta orde onlkBa, 44 zePotrn ihsc rneesehlcls tntIen.er hcrDu end buuAsa vno foemofHeic ieelrrve mduze dei tecksWeegr muz zaspblttiAre an uuneeB.gtd

zoTr t allre nlefnelrziai itrincUeehhe,ns eid mti der eandmnCoiorP-ea nhgeier,ehne ieblbt erd Wcsunh nhac iehunmWnotge dJeer iterve teiMer sbi 05 Jareh lntap ni nde ewiz sib ried ehaJrn rode uz mieen knZitpteu ienen seDi etzgi shic acuh ni dre fihaBecrsett ovn 94 zronetP edr aBnegerf,t ihsc den Erbwre rkats rode orags ehsr katsr zu .elnolw dssbnIeeeonr enieslp geenidri nnZeis lltenpnizeoe in ide nre:taK Im heceVrlgi zu 0082 tegli edi pEsnrsrai ieb meeni tsciDuvetirtsshmhncnent vno Euro eib hmer las 3001 00 uo.rE zGtcieieghli eingets aber edi eboueKnaes,tnknf ad idees ealtzpnrou äfillg :idns drGtrwuersrsbeueen, lkae-Mr udn toesnkarotN nelgei illttmreweie ibe Euor üfr inee srictcihhudecnthl moilIi,bme ien tsngeiA 0201 um 72 oPe.tnrz Zuemd tgesine dei nektouaBs curdh erptlhnatieakMpai dun eilhgceeszt anbgVreo etiw.re

Wohnungsbau in Zahlen

Statistisch fehlen aktuell bundesweit 630 000 Wohneinheiten. Seit 2002 sank die Zahl der Sozialwohnungen bundesweit um 55 Prozent und liegt Ende 2021 erstmals unter einer Million.

Alle zwölf Minuten „verschwindet“ laut IG Bau eine Sozialwohnung. Die Forderung: 80 000 neue Sozialwohnungen pro Jahr und zwei Millionen Wohneinheiten bis 2030. 7,9 Millionen Haushalte haben Anspruch auf eine Sozialwohnung, was auch an den steigenden Mieten liegt. leo