Kirchheim

Auf den letzten DrückerJetzt bewerben

Noch bis Sonntag können sich Engagierte in der Region für den Ehrenamtspreis 2016 beim Teckboten bewerben

Wer Gutes tut, muss sich nicht verstecken: Deswegen zeichnet der Ehrenamtspreis 2016 spannende Projekte zum „Zusammen leben ohne Grenzen“ aus.

Für ein Zusammenleben ohne Grenzen ist Sprache das Fundament. Foto: Jean-Luc Jacques
Für ein Zusammenleben ohne Grenzen ist Sprache das Fundament. Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Es gibt drei gute Gründe, mit seiner ehrenamtlichen Arbeit nicht hinter dem Berg zu halten und sich für den Ehrenamtspreis 2016 zu bewerben. Erstens: Die Öffentlichkeit wird auf das Projekt aufmerksam. Zweitens: Vielleicht stellen noch andere Leute fest, dass sie auch Lust haben, zu helfen. Drittens: Die Gewinner bekommen einen hilfreichen Zuschuss für ihre Arbeit. Trotzdem haben sich längst nicht alle Projekte in der Region beworben. Grund genug für uns, noch einmal ordentlich die Werbetrommel zu rühren.

Anzeige

Was soziales Engagement angeht, muss sich die Region rund um die Teck nicht verstecken. Fast jede Gemeinde im Umkreis verfügt über einen funktionierenden AK Asyl, der sich mit Fahrradwerkstätten, Treffpunkten und Freizeitangeboten um die Integration von Flüchtlingen bemüht. Viele Sportvereine haben Neuankömmlinge sofort in ihre Teams integriert. Einige haben ganze Flüchtlingsmannschaften gegründet – zum Beispiel die TG Kirchheim.

Die ehrenamtliche Arbeit 2016 dreht sich vor allem um die Flüchtlingshilfe. Das ist angesichts der Menge an Menschen, die im vergangenen Jahr ihren Weg in den Landkreis Esslingen gefunden haben, keine große Überraschung. Für Integration muss gesorgt sein. Die Behörden und Gemeinden im Landkreis können diese Mammutaufgabe längst nicht mehr alleine stemmen: Je mehr Flüchtlinge kommen, desto bedeutender wird die ehrenamtliche Arbeit. Doch das Motto „Zusammen leben ohne Grenzen“ gilt nicht nur für Flüchtlings-Projekte: Auch eine lebendige Städtepartnerschaft, Hilfsprojekte im Ausland oder interkulturelle Initiativen tragen dazu bei, dass das Zusammenleben in der Region an Qualität gewinnt. Das Motto des Ehrenamtspreises 2016 ist vielseitig.

Starke Helfer, die sich angesprochen fühlen, können ihre Bewerbung noch bis Sonntag per Post oder E-Mail beim Teckboten einreichen. Bögen gibt es im Internet unter www.ksk-es.de. Ansonsten reicht eine kurze Projektbeschreibung. Aber es gibt auch noch einen anderen Weg zum Preis: Wer sofort an eine bestimmte Person, eine bestimmte Initiative oder eine Gruppe gedacht hat, sollte sich nicht scheuen, denjenigen auf demselben Weg als Preisträger vorzuschlagen. Einzige Bedingung: Die Ehrenamtlichen sollten im Verbreitungsgebiet des Teckboten wohnen und aktiv sein.

Eine Jury wählt aus den lokalen Beiträgen dann zehn Preisträger. Die Finalisten stellt der Teckbote in einer Sommerserie vor. Eine Fachjury rund um Schirmherr Landrat Heinz Eininger wählt dann die Reihenfolge der Gewinner. Die Preisverleihung findet in der Kreissparkasse in Kirchheim statt.

Weitere Infos gibt es im Netz unter www.teckbote.de oder auf der Homepage der Kreissparkasse www.ksk-es.de. Per E-Mail erreichen Bewerber den Teckboten unter redaktion@teckbote.de.