Kirchheim

Aus dem Leben einer „Miss Verständnis“

Kabarett Im Club Bastion in Kirchheim entführte die Kabarettistin und Verwandlungskünstlerin Constanze Lindner das Publikum in ihre Welt der „Missen“. Von Marlies Fitzner

Contanze Lindner in einer ihrer vielen „schrägen“ Rollen.Foto: Marlies Fitzner
Contanze Lindner in einer ihrer vielen „schrägen“ Rollen.Foto: Marlies Fitzner

Schon der Auftakt der Vorstellung ist entwaffnend charmant: „Miss Bastion“ Constanze Lindner bedankt sich für die Wahl und möchte das „Missverständnis“ ausräumen, mit dem „Sänger“ Lindner verwechselt zu werden. Als „Miss Geburt“, „Miss Erfolg“ und „Miss Muschel“ hat sie offensichtlich schon einige Wahlen erfolgreich absolviert. Als „missratenes Stanzerl“ aus München habe sie nur ein „schnelles Abi“ in NRW gemacht, das leider in Bayern nicht anerkannt wurde.

Constanze Lindner lässt mit ihren Geschichten ein Feuerwerk explodieren, das das Publikum ständig einbezieht. Ein Wollknäuel zum Kennenlernen macht die Runde, herzliche Begrüßungsrituale im Publikum werden vollzogen, und einige Bastionsbesucher, zum Beispiel das „Käpsele“ oder der von ihr erwählte Hausmeister werden in den Geschichten der Künstlerin immer wieder angesprochen.

Constanze Lindner hat als „Miss Verständnis“ aufgeschrieben, was im Leben schon alles falsch verstanden wurde und in Zukunft auch werden wird. Und sie macht klar - mit diesen Missverständnissen geht das Publikum auch nach Hause.

Constanze Lindner ist eine begnadete Verwandlungskünstlerin, die mit wenigen Mitteln wunderbar schräge Figuren erschafft. Da ist die militante Oma und absoluter Schwiegertochterschreck mit ihrem „dummen“ Enkel Kevin, der von Allergien heimgesucht wird. Und dann die selbst ernannte „Comedykanone“ Cordula Brödke, eine „Ritterin von trauriger Gestalt“ mit Strickmütze, Brille und vorstehenden Zähnen. Zum Tränenlachen schön, wie dieses „Mauerblümchen“, das in die Zukunft schauen kann und mit den Männern im Publikum anbandelt, nach Liebe lechzt.

Die Themen der Kabarettistin sind vielseitig: Sie spricht über Veganer, Klimawechsel, Fitnessexzesse - wobei sie selbst ein beachtliches Aerobic-Programm auf der Bühne zeigt -, Organspende, Schlankheitswahn und Social Media. Ihre hoch komischen Texte inspirieren, ohne dass sie den Zeigefinger erhebt oder moralisiert.

Als „Senkrechtstarterin“ hat Constanze Lindner 2016 den Bayerischen Kabarettpreis gewonnen. Seit 2019 steht sie mit ihrem dritten Soloprogramm „Miss Verständnis“ auf der Bühne. Die Kabarettistin, Schauspielerin und Synchronsprecherin ist ein absolutes Bühnentier. Sie erobert das Publikum mit Spielfreude, Spontanität, Mut zur Hässlichkeit und immerwährend guter Laune. Sie ist keine klassische oder gar politische Kabarettistin, eher eine „Rampensau“ mit besonderem Talent für gefühlvolle und schräge Momente. Alles ist abgestimmt auf ihre darstellerische Wucht, ihren Witz und ihre sprachlichen, stimmlichen und mimischen Begabungen. Wenn sie die Rollen wechselt, ist man von ihren Verwandlungskünsten verblüfft und begeistert.

Sie macht ihr Publikum offensichtlich glücklich, wenigstens für kurze Zeit. So verabschiedete sie sich als „Miss You“ - und erntet dafür tosenden Beifall.

Anzeige