Infoartikel

Ausgewählte Statements

"Die Verlegung der Bundesstraße sehe ich kritisch. Ich befürchte, dass die abgemilderte Kurve den Verkehr schneller macht."

Michael Schröder dazu: Die derzeitige scharfe Kurve produziert eher Lärm und Emissionen durch das starke Bremsen und Beschleunigen. Eine Gestaltung durch Bäume und den Belag laden nicht zum Rasen ein.

"Die Verlegung ist für das Schaffen von Begegnungsmöglichkeiten zwingend notwendig, sonst kann das Projekt nicht gelingen. Lieber sollte man die Bundesstraße mit zwei Blitzern überwachen."

"Mein Herz hat einen Freudensprung gemacht, als ich die Planung gesehen habe. Das wunderschöne Juwel Oberlenningen kommt derzeit zu wenig zur Geltung. Wichtig wäre, an eine öffentliche, behindertengerechte Toilette zu denken."

"Wie überqueren wir künftig die Bundesstraße? Hoffentlich nicht mehr mit einer Ampel." Schröder: Die wichtigste Überquerung sehen wir gegenüber der Steinstraße. Ob es dort einen Zebrastreifen, eine Einengung oder eine Ampel gibt, wird man entsprechend abstimmen.

"Warum wird eigentlich nicht über die Kurve am Rössle diskutiert?" Schröder: In unserer Planung ist der Radius auch da abgeflacht. Auch die Anbindung der Hohen Steige ist nicht optimal. Dort etwas zu ändern, ist aber abhängig von dem Grundstück an der Ecke.

"Der Lkw-Verkehr ist ein riesengroßes Problem. Soll die Straße beruhigt werden, müssen Maßnahmen überlegt werden, um ihn aus der Ortschaft herauszubekommen."

"Warum nicht Tempo 30 oder eine Straße, die sich Laster, Autos, Radfahrer und vielleicht Fußgänger teilen? Haben Sie mal ein bisschen Mut!"

"Wie sieht es mit Parkplätzen aus? Wir brauchen auf jeden Fall 30 bis 40 Stellplätze." Schröder: Wir nehmen das auf. Die Frage gehört erst zum nächsten Planungsschritt. Da nennen wir Zahlen. Wir stellen uns vor, parallel zur Straße und zum Fußweg zwischen den Baumpaketen je zwei Parkplätze anzuordnen. Manche Gebäude werden im Sockel eine Art Tiefgarage benötigen.

"Unsere Läden müssen mit dem Auto gut erreichbar sein. Es ist wunderbar, die Gegend aufzuwerten und Wohnraum zu schaffen. Wir brauchen aber auch Leute, die von außen kommen. Ich bin gespannt, ob das gelingt."

"Das Haus Schlossrain 2 soll laut Planung ersetzt werden. Gibt es die Möglichkeit, das zu ändern?"

"Der Schneckenbrunnen interessiert mich: Was passiert mit ihm?" Schröder: Nach heutigem Stand wird er dort erhalten. Man kann aber darüber diskutieren, ihn woanders hinzusetzen. ank

Anzeige