Infoartikel

Austausch ist immer gut

Kommentar von Peter Eidemüller

Wir haben verstanden: Auf den Schiedsrichterschwund und die Gewaltzunahme in Form eines runden Tischs zu reagieren, zeugt von der Entschlossenheit der Verantwortlichen im Fußballbezirk, dieser beiden Probleme Herr werden zu wollen. Der Bezirksvorsitzende Rainer Veit und seine Mitstreiter wissen, dass eine Trendwende nur im Schulterschluss mit den Vereinen gelingen und nur gemeinsam eine Lösung im Sinne des Amateurfußballs gefunden werden kann.

Anzeige

Dieser Erkenntnisgewinn ist gleichermaßen erfreulich wie ernüchternd. Denn viel mehr, als den Dialog anzubieten, kann der Fußballbezirk nicht tun. Maßnahmen wie höhere finanzielle Anreize für Schiedsrichter oder härtere Sanktionen bei Gewaltdelikten fallen in den Entscheidungsbereich der übergeordneten Verbände. Mal ganz abgesehen davon, dass schwindendes Interesse fürs Ehrenamt und die zunehmende Gewaltbereitschaft zwei gesamtgesellschaftliche Probleme sind, die der Fußball allein nicht lösen kann.

Umsonst wird die heutige Zusammenkunft bei der TG Kirchheim deswegen allerdings nicht sein, im Gegenteil. In Zeiten, in denen die öffentliche Diskussion oft genug mit stumpfen Stammtischparolen geführt wird, ist jedes Angebot für einen konstruktiven Austausch begrüßenswert. Der Ball liegt nun im Feld der Vereine, dieses Angebot anzunehmen. Ob dort der Groschen gefallen ist, wird die Zahl der Teilnehmer am heutigen runden Tisch zeigen.