Kirchheim

Autos versinken in Regenfluten

Kirchheim war Schwerpunkt des heftigen Unwetters am Montagabend. Feuerwehr, Polizei und THW waren im Dauereinsatz. Von Bianca Lütz-Holoch

Drei versunkene Autos, etliche vollgelaufene Keller und unzählige Einsätze von Feuerwehr, Polizei und THW: Das Unwetter am Montagabend hat in Kirchheim für einige Aufregung gesorgt.

Anzeige

Zu besonders dramatischen Szenen ist es in der Hegelstraße gekommen. Nach dem Gewitter mit heftigen Regenfällen schoss das Wasser in zwei Senken so schnell in die Höhe, dass insgesamt drei Autos in den Fluten steckenblieben. Einen Wagen erwischte es gegen 18.30 Uhr unter der Autobahn an der Anschlussstelle Kirchheim-West, zwei weitere Fahrzeuge unter der Zugbrücke zwischen RAN-Tankstelle und Mc Donalds. „Ein älterer Mann ist vom Wasser in seinem Fahrzeug eingeschlossen worden“, berichtet Gerd Aigner, Polizeiführer vom Dienst beim Polizeipräsidium Reutlingen. Glücklicherweise war eine Streife des Polizeireviers Kirchheim in der Nähe unterwegs und wurde auf die Notsituation aufmerksam. Einem der Beamten gelang es, den Senior aus seinem Wagen zu befreien. „Der Mann ist unverletzt geblieben“, sagt Gerd Aigner. Lediglich der Polizist wurde bei der Rettungsaktion leicht an der Hand verletzt.

Sich selbst befreien konnten zwei jüngere Männer, die ebenso wie der Senior stadteinwärts auf der Hegelstraße unterwegs waren. „Wir sind gerade durch die Senke gefahren, als plötzlich das Wasser aus dem Gulli schoss und unser Auto regelrecht angehoben wurde“, berichtet der Fahrer. Zunächst blieben die beiden Männer sitzen, dann entschieden sie sich angesichts der steigenden Wassermassen auszusteigen. „Die Türen gingen glücklicherweise noch auf“, so der Fahrer. Beide Insassen blieben unversehrt. Gestern Abend war die Hegelstraße noch in weiten Teilen überflutet. Das Wasser stand über einen Meter hoch auf der Straße. Abgeschleppt werden können die Autos, sobald das Hochwasser zurückgegangen ist. Die Hegelstraße war über Stunden gesperrt. Zahlreiche Schaulustige kamen zum Einsatzort.
Auch die Tiefgarage sowie der Technikraum der Kirchheimer Medius-Klinik  wurden bei dem Unwetter überflutet und mussten von der Feuerwehr leergepumpt werden.

An zahlreichen anderen Stellen in und rund um Kirchheim waren Feuerwehr, THW und Polizei ebenfalls im Dauereinsatz. In Hochdorf stand das Wasser zum Teil über eineinhalb Meter hoch. Auch das Feuerwehr-Magazin war überflutet, und mehrere Tiefgaragen standen komplett unter Wasser. Einige Zeit fiel im Ort zudem der Strom aus.

„Kirchheim war eindeutig der Schwerpunkt des Unwetters“, sagt Gerd Aigner. Etliche Keller liefen bei dem Unwetter voll und mussten ausgepumpt werden. „Verletzte gab es glücklicherweise bislang keine“, so der Polizeiführer vom Dienst.

Im gesamten Landkreis Esslingen waren die Feuerwehren in der vergangenen Nacht rund 300 Mal im Einsatz. Schwerpunkt war Kirchheim mit 200 und Hochdorf mit 43 Einsätzen. In Notzingen wurde die Wehr zwölf Mal alarmiert, in Wernau und Wendlingen je zehnmal.
In Spitzenzeiten waren im Stadtgebiet Kirchheim rund 220 Einsatzkräfte von sieben Feuerwehren, Kräften der THW-Ortsverbände sowie das DLRG im Einsatz.

Auf unserem You-Tube-Kanal gibt es ein Video zum Unwetter in Kirchheim:    

https://youtu.be/tSF091rjj8o

Fotos: Bianca Lütz-Holoch/Jörg Bächle