Kirchheim

Bescherung scheibchenweise

Haushalt Dem Kreis stehen im kommenden Jahr 40 Millionen Euro mehr zur Verfügung als geplant. Der Geldsegen mitten in der Krise schafft Spielräume für Investitionen und entlastet die Kommunen. Von Bernd Köble

Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin
Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin

Verkehrte Welt inmitten der sich zuspitzenden Krise: Während viele Kommunen mit harten Verlusten bei der Einkommens- und Gewerbesteuer rechnen müssen, verzeichnet der Landkreis im kommenden Haushalt Mehreinnahmen von fast 40 ...

ieMlnonli uEr.o niE lencrhiweets runGd sndi nbeen hnrikedeenmRnao ieb dre ruwebreenrdtrGesu ensgieetge vmo na,dL wo schi eid lmtcinhsesm ibe edr mi aiM ucah mi mSorme hictn htiawtbeereh hne.ba ieD e:gFol iDe avKtrseelrgwuin tssemu scohn bie erd ugignnbnEir srhie hlasaHuts mi bOotrek dsa iberngsE mu 52 oeinnlliM ruoE achn bneo gerrikine.ro tSmedei diefnt ehacrwhinlhotcive rgeBecnuhs hsewineeshicebc tta:st mI vobereNm das Land lehicg an erhnmere lteelSn esreeuVgrnebsn im hgnieansuzFlcia .an nWen aknn mna im ndatsaLratm nru eiesn aleenbkg: hnbea ter,ngel sdas ni red ednmaePi edi lHraeitetzwb tolsirihcpe nlgnPnuea urn nigwee Tgae tsellt nLtaard izenH iEgerinn te.fs

Die uene Lgae hafcstf unee ibe gwtgeienal averubnoBah in den ffnü ahern.J Auf drun 082 iinMlonel ruEo reewnd die nosetGmsteka ürf die iednbe Nteen-ndarubtussmaaatL in lsEnnseig nud iPnonhcegl chNa dre rgenniuSa dre in rdtOfniels und mde aueuNb red rüNnregti iwll ishc rde rseKi nnu cuah an ide 72 Miiolnlen Eruo ueret ergunSnia dnu etnrwegruiE red gnuBeSs-ocihwcedllhh in mhc.aen aDrüf drwi edr srKie nun errhfü sal tgeanl,p conhs mi nondemkem Htuahlajrhass wteiere acht nilMnileo ourE ni ineen trtnide rpgaasertrauBv eelh,ninaz um hics edi eetdriz eizannBsu graigntlfis uz rcihen.s

iem B estEaclsshubt ma ngtenDoras mi Kiragste sereenotdtimrn ied egatnVrluw dun eeni ribtee heiMtrhe erd nrktoniFae wegnoeutnh kigeiE.nit Achu ,erüadrb ide tedStä nud nGnemidee im eenkdmnmo Jrha hudcr eeni Seungkn der Keuagerilms um ,58 neliMlino uoEr zu an.ttsleen Im ktObore ahtet inoMak sDoatl chno eeni eatdemor nmnunekUaelsgg nvo 13 fau 083, noknePzeuprtt ggnl.cvsoraehe zesInhnicw tishe ucha ied wutgnarVle Smpulerai rüf enei negnSku des Hsetzseaeb afu 03 tronzeP, iwe ies mti emuAahsn von DAf und upneneakribRl im lunmeP sbhseecsonl u.edrw

as Ds rga cnoh hmre genwsee atchem neaurWs nmAir llbE (ieFer .itcehdlu Man eabh emd reisK tsseuwb ndisee iuaelSprm es,snleba ahuc mu ine nagilS inee rieaf efnnhirpFstnrcaazat hcewizns mde esKri dnu sienne noeummnK usndsaeu,ezn seatg Elbl. eDi etnta shci imt edm ndGeakne ma eeswthcnr,s ufa eGld uas erd aegUlm zu zv.nhtcreie Sie ttneah es,tggro sasd mi ualhHsta adtunteduenrsh ruoE vrgalentashc rwn.ued iBe der minAtsgubm ide rde egUalm enhlttenie ihcs gMiltedrei rde Semt.im rslkiemKai hmtca eeikn Pseua nud ässtl scih ahuc ihtnc aetgs Friehkpsrcntsieroan hipeSnate eidRlon.h

e Dn cBikl fau dne reavekhNhr lnteek actFknD-SoshPferi hMlcaie ,dealM red nsiee Kkriit an der mi SVV e.ereeurtn ieD PSD ewred iewter die ieesn -e6Ttuo3ksi5E-cr zeenst uaf innee basuAu sde tAbonesg bie eectihziggriel ensichutrrt aldM.e bahceur es neein deliucht lieAtn dre milileneegtAh bie rde enuiirFzgn.an gniiE ranew ihsc aell Veterertr im ,siraKgte ssda es mi eunne hraJ nneie werenite htneissmctugrR frü eid rrrteesiheVekebb ta.ucrhb

e Likn vssmtrie renot edFan

rtikKi ma attE akm onv ibnede dse hnlsetiocip mSekurtp.s Die AfD udn red dloeieErzeenagnbt red knrbpaR,iluee Uihlrc eh,cesuDl ttaenh itm ersiewV afu end gluebeSrhndc ni onv aknpp 002 nMiineoll Eruo neei red erlmusiagKe afu 23 Pnzeort de.otgrrfe uhcA eid ieLnk ehntel end tatE ab. rIh errphcSe rcaM erherD sevtiesmr ennAwotrt in ned dhcneeesteidnn neragF des nsliozea esuasamnmltZh ndu nreie kuoteeneqnns enei lzieaso nud actihegnahl Zktnuuf fhtel usn ni smdeie lthsHuaa nei oterr

Kreistag schließt Kompromiss bei Mietobergrenzen

Ab 1. August kommenden Jahres erhalten Hartz-IV-Empfänger im Landkreis mehr Geld für Miete. Allerdings weniger als der Sozialausschuss des Kreistags noch Ende November mit einer knappen Mehrheit von Grünen, SPD und Linke beschlossen hat. Für eine pauschale Erhöhung der Mietobergrenzen um fünf Prozent gebe es keine Rechtsgrundlage, betont Landrat Heinz Eininger. Er hatte im November vorgeschlagen, sich am bundesweiten Verbraucher-Index zu orientieren, wie es das Bundessozialgericht vorgebe. Dies hätte eine Erhöhung von lediglich 2,5 Prozent zur Folge gehabt. Die Freien Wähler hatten daraufhin beantragt, über das Thema erneut im Kreistag abzustimmen.

In der Kreistagssitzung am Donnerstag in Filderstadt schwenkten alle Fraktionen auf einen Mittelweg ein, der eine Erhöhung der Mietgrenzen um 3,6 Prozent ermöglicht. Zur Orientierung soll dabei der Mietpreisindex des Landes Baden-Württemberg dienen. Zwar gebe es auch dazu noch keinen Richterspruch von höchster Stelle, stellte Eininger fest. Die Zahlen seien jedoch statistisch belegbar. „Mir ist es bei diesem Thema wichtig, dass dieses Votum von allen Fraktionen getragen wird und nicht das Ergebnis einer Kampfabstimmung ist,“ betonte Eininger. Im August will die Kreisverwaltung ein überarbeitetes Konzept für die Fortschreibung vorlegen. bk