Kirchheim

Bescherung scheibchenweise

Haushalt Dem Kreis stehen im kommenden Jahr 40 Millionen Euro mehr zur Verfügung als geplant. Der Geldsegen mitten in der Krise schafft Spielräume für Investitionen und entlastet die Kommunen. Von Bernd Köble

Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin
Neubau des Landratsamts auf dem Stumpenhof. Foto: Roberto Bulgrin

Verkehrte Welt inmitten der sich zuspitzenden Krise: Während viele Kommunen mit harten Verlusten bei der Einkommens- und Gewerbesteuer rechnen müssen, verzeichnet der Landkreis im kommenden Haushalt Mehreinnahmen von fast 40 Millionen Euro. Ein wesentlicher Grund sind neben Rekordeinnahmen bei der Grunderwerbsteuer gestiegene Schlüsselzuweisungen vom Land, wo sich die schlimmsten Befürchtungen bei der Steuerschätzung im Mai auch im Sommer nicht bewahrheitet haben. Die Folge: Die Kreisverwaltung musste schon ...

ibe red uinnbiErggn esirh sshtHaaul mi bOrtoek das Enisbgre um 52 leMlinino Euor hanc obne eirogrknire. tmeideS fenitd rwilchthocvnheiea heuscnBegr eeisnccishbweeh tastt: mI ebeNrmvo dsa Lnda ghciel na ehnermer entlSel erVsesenngrbue mi ishFlgnzeainuac na. eWnn nakn anm mi taartdsnLma nur einse :bkageeln naebh t,reelng assd in red aiPenmed die arttieewzblH torsiehclip aennPlugn unr nwiege aTeg selttl rnatdaL Hezni ienErgni fe.ts

ot,1e(ect'reSgcfy r korl'nna-eSttle ruet, iw{dh"'t:" it:h"3h"0e0g, 025, iis":monne"d ,3[00[ ]5,02] "le:"obmi 'e}f)asi ; Dl e neeu ageL fafscth enue bei telawengig Baaevorhunb in edn nrJ.aeh Afu udnr 820 ilnlnioeM urEo ndrwee eid Goatsnkesemt eid eendbi adLarbtsnN-utmsnautaee ni Esenngsli dnu gnoPelnhic Nhca erd egnianruS der ni Orfletidsn dun edm beNuua red illw shci dre reiKs nnu cuha an eid 72 nMilielon uorE reetu ariuennSg nud rueigwetEnr edr BhwSllhidnheeuccogs- in aecmnh. dirw red Kires nnu lsa tangpl,e ocshn mi kdemnneom rHshsauajhatl teriwee tach lMlioinen Erou in nenei rndttei rgaBspevraruat e,eaihnlnz mu cish dei zeteird Bznansieu aiglsitgrfn uz ic.rsehn

m eiB Etssctubalhse am tnoDnsgrae mi asKgtire rsomtedtinrnee dei egwtlaurnV und enei irbeet eihMhrte rde oknirnatFe gehtnnuewo inekgi.tiE uhcA eid und idGenemen im koemnnemd ahJr hucdr enie Snkgenu rde lmsKgueraei mu 8,5 ioMnnilel ourE zu enltsnea.t mI rbOtkeo httae koianM Dsolat ncoh neei roeedmat uUnkmnlgeensag onv 13 auf 038, netzPputenkor ce.lgrogeasvhn wnczineIhs hesti huac ide Vwlntgurae rilueSpma üfr eeni nngekSu esd eezateHsbs ufa 30 onPrtz,e iwe ise tim nsemhaAu onv AfD dun irueaRkbnepln im nmlueP cesensolhsb u.Ddae ssrw arg nohc remh seewneg tmache snruaWe tigeeürerBmsr Aminr lEbl rF(eei tucehd.il aMn eahb dme iesrK sbtwuse isndee piSurlame ,sbslenae auch mu ein ilaSng enie raife nehnrfcpittFaarszan iwecznsh emd iersK dun seneni nneommuK ,zeenndauuss teasg Eb.ll iDe tante csih imt emd edaknneG am swhetscrn,e fua dGle uas red algmeU uz vhn.recitez iSe htnate sg,rtego dass im staahulH dnunadtsteheur Euor lartgechnasv r.nedwu Bei dre niumtmsbAg ied rde Ulgaem lientheetn hcsi tleegMriid rde mi.Semt srieakilmK thacm neeik aPsue nud cish ucha hnitc tsaeg kniesniotarFerhrspc eaphniteS DonhelieRdn. Bclki auf ned Nhrkarheve nkltee kiftcSrshn-oeaPFD laiheMc edlaM, rde nisee tkiirK an rde enrhrghTfiöua mi VVS ntruere.ee iDe PSD erdwe weetir ied nisee ieTr-3Ec6-otuks5 szneet fau eneni sbuAua sde nAtesbgo ibe ihiezcirgelegt ehtrrsucitn .edlaM brachue se enien ieuthcld nitAel erd gilehtAemlnie bei red Fenizi.rnugna Eniig arwen hsci aell reettreVr im ar,isegtK sdsa se mi neune hJra innee rnteewei sstgenrhuimtcR ied eebVrtrersbkheei ca.hurbt

kLnie ssermivt rntoe nKkritF daie ma tEat kam onv iedenb sed hsicetlonpi .pkSutrsem eiD DfA und edr nadtEinzeloergeeb erd eiaRkb,reunlp Uhircl ,helsueDc tnateh imt erVsiwe fua nde egderhnblcuS in Hehö onv kpapn 002 eolniilMn Euro niee der uiesaemrKlg uaf 32 tPrznoe refegr.tdo hAcu dei kLein teenhl nde aEtt .ba Irh erchSrpe aMrc hrereD ssemverit Atnnrwote in edn ndeeneidncshet Fngera eds zoelians uZamhtasnlsme dnu inere nennoqskteeu niee iosazle nud tagnhclaehi uutnfkZ hflte nsu ni edmeis alstauhH ein orrte

Kreistag schließt Kompromiss bei Mietobergrenzen

Ab 1. August kommenden Jahres erhalten Hartz-IV-Empfänger im Landkreis mehr Geld für Miete. Allerdings weniger als der Sozialausschuss des Kreistags noch Ende November mit einer knappen Mehrheit von Grünen, SPD und Linke beschlossen hat. Für eine pauschale Erhöhung der Mietobergrenzen um fünf Prozent gebe es keine Rechtsgrundlage, betont Landrat Heinz Eininger. Er hatte im November vorgeschlagen, sich am bundesweiten Verbraucher-Index zu orientieren, wie es das Bundessozialgericht vorgebe. Dies hätte eine Erhöhung von lediglich 2,5 Prozent zur Folge gehabt. Die Freien Wähler hatten daraufhin beantragt, über das Thema erneut im Kreistag abzustimmen.

In der Kreistagssitzung am Donnerstag in Filderstadt schwenkten alle Fraktionen auf einen Mittelweg ein, der eine Erhöhung der Mietgrenzen um 3,6 Prozent ermöglicht. Zur Orientierung soll dabei der Mietpreisindex des Landes Baden-Württemberg dienen. Zwar gebe es auch dazu noch keinen Richterspruch von höchster Stelle, stellte Eininger fest. Die Zahlen seien jedoch statistisch belegbar. „Mir ist es bei diesem Thema wichtig, dass dieses Votum von allen Fraktionen getragen wird und nicht das Ergebnis einer Kampfabstimmung ist,“ betonte Eininger. Im August will die Kreisverwaltung ein überarbeitetes Konzept für die Fortschreibung vorlegen. bk