Infoartikel

Betriebsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2020

Überblick: Revierleiterin Carla Hohberger hatte dem Gemeinderat den Betriebsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2020 mitgebracht. Dieser setzt sich aus dem Nutzungs- und Kulturplan sowie dem Bewirtschaftungsplan zusammen. Vorgesehen ist 2020 eine Gesamtnutzung von 280 Festmetern. Der Laubholzanteil liegt dabei bei 235 Festmetern, der Buchenholzanteil bei 20 Festmetern, der von Eichen bei 10 Festmetern und der von Eschen bei 15 Festmetern. Durchforstet werden soll der Notzinger Wald im kommenden Jahr auf insgesamt 5,6 Hektar. Eine Kultursicherung ist auf 0,4 Hektar geplant, zudem sollen 750 Buchen und 1700 Weißtannen gepflanzt werden.

Holzeinschlag: Hohberger gab zudem einen Überblick über den Holzeinschlag der letzten Jahre. Besonders 2018 habe der zufällige Einschlag deutlich über der Menge des geplanten Einschlags gelegen. Grund dafür seien die Auswirkungen von Sturm, Käferbefall und Eschentriebsterben. „2015/16 ging das Eschentriebsterben massiv los. Im Jahr darauf haben wir dann planmäßig kein Holz eingeschlagen, erst 2018 wieder. Das lag am Orkantief Friederike und zudem am Borkenkäferbefall. 1211 Festmeter Holz mussten so ungeplant eingeschlagen werden“, sagte Carla Hohberger. Im laufenden Jahr fielen hier weitere 56 Festmeter an, ein regulärer Einschlag war entsprechend nicht zusätzlich geplant. Zwischen 2013 und 2019 wurden im Notzinger Wald insgesamt 4745 Festmeter eingeschlagen - das Soll liegt bis 2022 allerdings nur bei 4717 und der geplante Einschlag pro Jahr bei 470 Festmetern. „Das heißt, wir haben schon jetzt 101 Prozent des geplanten Einschlags bis 2022 erfüllt. Allerdings nur auf 77 Prozent der Gesamtfläche, da gerade 2018 aus den genannten Gründen viel Holz auf wenig Fläche anfiel“, erklärte die Revierleiterin. Kommendes Jahr seien so statt der 470 Festmeter nur 280 auf einer Fläche von sieben Hektar im Bereich Alter Winkel vorgesehen - davon 180 Festmeter Brennholz.

Kosten: Insgesamt sind auf der Einnahmenseite für das nächste Jahr 15 900 Euro veranschlagt, auf der Ausgabenseite 26 700 Euro. eis

Anzeige