Kirchheim

Brennende Lkw sorgen für Verkehrschaos

Unfall Die A8 in Richtung München musste am Dienstag nach einem schweren Lkw-Unfall für mehrere Stunden gesperrt werden. Zeitweise staute sich der Verkehr auf einer Länge von zehn Kilometern ab Kirchheim-West.

Unfall auf der A8 bei Gruibingen. Foto: SDMG/Woelfl

Kirchheim. Kurz vor 13 Uhr hatte sich auf der A 8 bei Gruibingen in Richtung München ein Stau gebildet. Ein Sattelzugfahrer übersah das Stauende und fuhr fast ungebremst auf einen zweiten Sattelzug auf. Den schob er auf einen weiteren Lastwagen.

Der 31-jährige Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen. Ersthelfer halfen dem Mann aus der Fahrerkabine. Danach gerieten beide Sattelzüge in Brand. Das Fahrzeug des 31-Jährigen hatte Hafer geladen, der andere Sattelzug hatte Zellulose transportiert.

Neben den Lkw wurde auch die Fahrbahn erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Zudem wurde ein Auto durch Reifenteile beschädigt, nachdem die Lkw-Reifen explodiert waren. Den Gesamtschaden an den Fahrzeugen und der Fahrbahn schätzt die Polizei auf rund 215 000 Euro.

Bis die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, war der Rauch so stark, dass die Autobahn in beide Richtungen gesperrt werden musste. Gegen 14 Uhr war dann die Fahrbahn in Richtung Stuttgart wieder befahrbar. Die Fahrbahn Richtung München musste weiter gesperrt bleiben, bis die kaputten Lastwagen und deren Ladung geborgen waren. Die Sperrung dauerte bis in die Abendstunden an. Der Verkehr wurde ab der Anschlussstelle Aichelberg umgeleitet. 

Die Polizei musste mehrfach gegen Gaffer einschreiten, die den Verkehr und die Arbeit an der Unfallstelle behinderten.

Teilweise staute sich der Vekehr in Richtung Münschen über zehn Kilometer bis zur Anschlusstelle Kirchheim-West. Auch auf den Ausweichstrecken rund um Kirchheim kam bis zum frühen Abend zu erheblichen Behinderungen. tb/Foto: SDMG/Woelfl

Anzeige