Infoartikel

Carbonfasern aus Laubholz schonen die Umwelt und den Geldbeutel

Vorgesehen sind in dem Technikum Laubholz acht Forschungsfelder mit zahlreichen innovativen Teilprojekten. Beim ersten Teilprojekt handelt es sich um die Errichtung einer Anlage zur Herstellung von multifunktionellen Carbonfasern auf Holzbasis. Am Technikum Laubholz wird die von den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung in Denkendorf (DITF) erfundene Technologie so weiterentwickelt, dass sie direkt in den Markt der baden-württembergischen Technologieführer und Unternehmen einziehen kann.

Carbonfasern werden vor allem im Fahrzeugbau eingesetzt, gewinnen aber auch im Bauwesen an Bedeutung. Sie sind sehr leicht, äußerst hitzebeständig und belastbar. Herkömmliche, auf Erdöl basierende Carbonfasern sind allerdings sehr teuer. Ihre Herstellung belastet die Umwelt. Die Carbonfaserherstellung auf der Basis von Cellulose aus nachwachsendem Laubholz aus der Region dagegen schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

Neben der Entwicklung neuer Verfahren für faserbasierte Biopolymerwerkstoffe werden gemäß Peter Hauk in der Aufbauphase des Technikums Laubholz neue Verfahren zur Herstellung von Biotensiden und Lebensmittelproteinen auf Basis von Holz entwickelt. Entwickelt werden Verfahren und Produkte, die erdölbasierte Verpackungen ersetzen oder deren Verbrauch reduzieren.pm

1 Weitere Infos gibt es im Internet unter www.technikumlaubholz.de.

Anzeige