Infoartikel

Das fordert „Land schafft Verbindung“ von der Politik

Das Agrarpaket soll unter objektiver Abwägung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten abgeändert werden.

Die Düngeverordnung muss sach- und fachgerecht überarbeitet werden.

Die permanente negative Stimmungsmache durch Gesellschaft und Politik sollen unterlassen werden.

Die Landesregierung soll sich für eine einheitliche europäische Agrargesetzgebung einsetzen. Nachteile für Deutschland müssen verhindert werden.

Importware von außerhalb Europas muss deutlich gekennzeichnet werden, insbesondere die Tierhaltungsverfahren und die allgemeinen Produktionsbedingungen.

Bei zukünftigen Freihandelsabkommen sollen die Landwirte ein Mitspracherecht haben.

Die Landesregierung soll den Abbau der Bürokratie nicht nur predigen, sondern umsetzen.

Bundeseinheitliche Standards sollen bei Veterinär- und Bauwesen eingeführt werden.

Bewirtschaftete Flächen unter 10 Ar sollen ab dem Jahr 2020 in der Förderung berücksichtigt werden. Diese verdienen die doppelte Fördersumme.

Die Politik soll von Gesetzen und Verordnungen abkehren, die in der verlangten Zeit nicht umsetzbar sind. kry

Anzeige