Infoartikel

Das Ghetto und zwei Konzentrationslager überlebt

Zeitzeuge Abba Naor ist ein jüdischer Holocaust-Überlebender. Er wurde am 21. März 1928 in Litauen geboren. Mit 13 Jahren kam er zusammen mit seinen Eltern und seinen beiden Brüdern in das Ghetto in Kaunas. Sein älterer Bruder wurde im Fort IX erschossen. Die Familie wurde in das Konzentrationslager Stutthof deportiert, wo Naor seine Mutter und seinen Bruder zum letzten Mal sah. Abba Naor wurde dann in verschiedene Außenlager des KZ Dachau transportiert, wo er schwerste Zwangsarbeit leisten musste. Im Frühjahr 1945 wurde er auf einen Todesmarsch geschickt.

Nach der Befreiung durch die US-Armee traf Abba Naor seinen tot geglaubten Vater wieder und emigrierte nach Israel. Dort arbeitete er für den Geheimdienst. Heute besucht er Schulen und Universitäten und setzt sich gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Verbrechen ein.ts


Anzeige