Kirchheim

Das Votum akzeptieren

Das „Nein“ zur Kombihalle in Weilheim ruft unweigerlich Assoziationen zum Referendum in Großbritannien hervor: Dort hat die Mehrheit der Bürger via Referendum für den EU-Austritt und damit gegen die Europapolitik der Regierung gestimmt.

Anzeige

Auch die Weilheimer sind beim Bürgerentscheid dem Vorschlag der Verwaltung und des Gemeinderats nicht gefolgt. Sie lehnen es ab, eine Kombihalle an der Lindach zu bauen, – und zwar mit deutlicher Mehrheit. Expertengutachten, Informationen und Zahlen der Stadtverwaltung konnten gegen Flugblätter und Stimmungsmache der Bürgerinitiative nichts ausrichten.

In Großbritannien sind einigen Bürgern die Konsequenzen der Entscheidung erst danach bewusst geworden. Dem Städtle ist zu wünschen, dass sich nicht auch dort noch Ernüchterung breit macht. Denn mit dem „Nein“ ist nicht nur die Kombihalle vom Tisch. Es müssen nun wieder ganz neue Lösungen für die Schulturnhalle und die Festhalle gefunden werden. Fraglich ist dann zudem, ob sich die Stadt die Sanierung des Freibads und den Bau eines neuen Lehrschwimmbeckens überhaupt noch leisten kann.

Trotz alledem müssen auch die Befürworter der Kombihalle die demokratische Entscheidung einer solch breiten Basis akzeptieren. Die Aufgabe von Verwaltung und Gemeinderat wird es sein, mit Energie nach neuen Lösungen zu suchen, mit denen dann möglichst viele Bürger gut leben können. Denn auch wenn Weilheim derzeit in zwei Lager gespalten ist, so teilen wohl doch fast alle Bewohner einen Wunsch: Dass endlich wieder Ruhe und Frieden ins Städtle einkehren.BIANCA LÜTZ-HOLOCH