Kirchheim

Der Kreis zieht die Notbremse

Lockdown Wie gewonnen, so zerronnen: Steigende Infektionszahlen zwingen die Verwaltung, Handel, Dienst­leistungen und private Kontakte ab Donnerstag wieder stärker einzuschränken. Von Bernd Köble

Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Infektionen fallen täglich weg.Foto: Markus Brändli
Der Stopp für Astrazeneca hat die Impfzentren im Kreis kalt erwischt. 440 Impfdosen fallen täglich weg. Foto: Markus Brändli

Kein Ende in Sicht: Nicht einmal zwei Wochen nach den ersten Lockdown-Lockerungen im Kreis Esslingen fällt ­morgen schon wieder die Schranke: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz gestern Abend zum dritten Mal in Folge die Grenzmarke 100 überschritten hat, tagte im Landratsamt zu vorgerückter Stunde der Krisenstab. Ab Donnerstag gilt: keine Termingeschäfte mehr im Einzelhandel. Erlaubt ist nur noch, was an der Tür abgeholt wird. Sogenannte körpernahe Dienstleister, mit Ausnahme von Friseurbetrieben, müssen wieder ...

irtveap ttaKoekn dnsi urn ochn mti renie eeitewnr rneosP orp utaaHlsh ,ulabret dun sad Grepniinnrgtpua mi rirenovtpeS tsi - kmau nbeeonng - nchos rdiwee tene.ebd aiDtm wrid ahuc eien crseha erd smeoraotiGn mmeri rnrunacsewihhe.ilhc Dre sKrei ist neki l:Enaliezfl uAhc edr dnsrkaLei tah gstreen ied ni den nowckLdo ndu tdami eid btoreNesm negoe.zg

teeyn,t( keeSe-otcn rr'or'1flalgStc utr,e '{dihw:t"" ie"tghh0",:03 052, i"si"no:edmn [00[3, 25,]]0 ""b:oeilm ;f}sel ) naI' edn ,lnheucS ow tsre am Mtagno chan dne achu F-fntü dnu mi letibeWcsehebr ni dne htciUtnrer sid,n csih vrtoesr cith.sn oDtr its ebi erd nscenhtä ma 22. äzrM tmi eennu zu ree.chnn Diaeb isdn ehucSnl dnu taiKs eTli sed lo:Pbsmre ireH mi srieK ranwe ibs hWencgennobi 32 an nuehScl und 24 in a,tkennb lohwob man mi aaasmttLdrn edi rgeaF ahcn tptsHsoo inrnt.eev aDs efkheoiIcenesgstnnh sei ncha eiw rvo sufdi,f edr ntaarse gAiestn afu nkeei eneiinzisslerEeg itlte erdanA anreWng im.t asD tachm ied Sceha smuo ciehrsreiwg.

Genge dne uhegeernnunibd Tdrne tlihf nur Ifnmpe und n.tTees eeisdB cnhti iwe eDr opptS end fsftpfmoI vno teazAnseacr ttubdee,e dass ni edn indebe senKtenpzefmiirr 044 nnoeetjknIi rhegtsncei ernwde Wre 08 its, ath Gül:kc iDe enrTemi esied kprpRgoiseui enrewd fau int­ceohB umgtub.che a➀Ds its nov rde eeMng rhe zu rsiecrthve red erd srltaMee, aMcr Lipep, edr eid rmenzKseiifepntr chtsoslgii eleti.t cuhA dei itro-e-rTVneOmr red ionblem tmpImfesa Hectbeagtho ni ned enednimeG lsoeln wei atlnpeg deinftattns nud rgaos etiewr geatusuba ew.edrn aDs p-on-umPIfepp ist am onMtga in zgeNnniot agnep.lt teialsD zdua llso es ni den nmknomede gnTea Die b.egne ripisfeeenKmrztn ma lhenfgauF dun ni Engsslein rwduen ma oagMnt mov treStppz-ceasnaAo atkl tw.rsiech ➀eiD ccartNhih ttzlpae um 51 hUr itnmte in dne ldnanefue agts acMr e.piLp tWand,ere dei hurndaiaf schiihmetkcge ewnrde eusmst,n mti a.egrtrei iumtseaAthoc tmiezEeanrsrt gitb se t.chin Wer cinht zur giisRkeorpup red äh,ztl umss schi enein nenue Tmrien egrenb,so rwdi earb ncfeohtlsie orde rep Mlai efiorr,tinm snfero es nandkKaeottt .Dte gbir Ftrsu its ichnt nur unert minIfpwgelli dnornes uhac ntrue ned ttraMreeinib in edn nezpfet.nrmI eaGnz fiftrt usn in neire sh,aeP ni der iwr edgera trahF aenmoufegmn und talntsreiWe hmmsaü aagebebterti gats rcMa ep.ipL oS iwe er nofhef lie,ev ssad es mkenemdo ochWe wteee.irght Am genosDrant gtat edr tuecchhSiesrshsusisa rde erinrnaAuizgelemttt E.MA hDanca dirw imt eiren disghEntcenu ectneeh.gr ieD nihct vuheractebnr Ispdonfme nerlga isb daihn gbiitfreerf dnu tgu ebchtaw ni end rde zIn.pnetefmr ieKne Anuusrgkwien aht red Soppt hbseir auf ejneignid,e die stibree alnime itm staeanrzecA pgetfim urwnd.e siB muz tinrwetZmie bis uz nenu ohnWce dun mehr rcne.vrsetehi eiD gneberneev nTmerei eblienb asol ella

Ärzte warnen trotz entspannter Lage in den Kliniken

In den Mediuskliniken im Landkreis ­Esslingen sind nur noch etwa ein Fünftel der Patienten auf den Intensivstationen an Covid-19 erkrankt. Bei der überwiegenden Zahl intensivpflichtiger Patienten handle es sich um Notfälle oder um die Nachsorge nach Operationen, teilt Kliniksprecher Jan Schnack auf Nachfrage mit.

Rückläufig ist auch die Zahl der über 80-Jährigen, die wegen einer Covid-Erkrankung intensivmedizinisch versorgt werden müssen. Mediziner und Verwaltung sehen darin ein klares Zeichen, dass das flächendeckende Impfen in Alten- und Pflegeheimen inzwischen Wirkung zeigt. Auch gebe es bisher keine Auffälligkeiten hinsichtlich veränderter Krankheitsverläufe bei Virus-Mutationen.

Leitende Ärzte wie der Medizinische Direktor der Mediuskliniken, Dr. Jörg Sagasser, warnen jedoch vor einer schnellen Rückkehr zur Normalität: „Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen sehen wir Öffnungen sehr kritisch“, sagt Sagasser. bk