Kirchheim

Der Kreislauf des Betons ist vorbildlich

Die Kirchheimer Firma Feess wird mit dem Recycling-Award geehrt

Die Firma Feess hat den Mittelstandspreis für das Recycling – „Die Grünen Engel 2016“ – für seine Vorreiterrolle bei der Wiederverwertung erhalten.

Der Kreislauf des Betons ist vorbildlich
Der Kreislauf des Betons ist vorbildlich

Kirchheim. Mit Pioniergeist und Innovationswillen hat die Kirchheimer Firma Heinrich Feess GmbH seit 2015 als erstes Unternehmen in Deutschland die „Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung“ von Recycling-Baustoffen Typ 1 und 2 erhalten und damit Meilensteine für die Produktion und den Einsatz von Recyclingbeton für den Hochbau geschaffen. Für seine Vorreiterrolle im Bereich qualitätsgesicherter Recyclingbaustoffe, die das Unternehmen in seiner über 60-jährigen Tradition im Sinne von Energie und Ressourcenschutz weiterentwickelt hat, erhielt Firmeninhaber Walter Feess den Mittelstandspreis für das Recycling: „Die Grünen Engel 2016“.

„Die Verleihung des Recycling­awards soll auf die Erfolge der Branche insgesamt, die in Bezug auf Ressourcenschonung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit viel für die Umwelt leistet, aufmerksam machen“, sagte Johannes Gritz, Geschäftsführer des Aufbereitungszentrums Nürnberg, Die Grünen Engel, im Rahmen des Festabends des bvse (Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung) im Rahmen der IFAT, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit dem Preis sollen Unternehmen öffentlich gewürdigt werden, die mit innovativen Ideen Initialzündungen geben und mit unternehmerischem Geschick und Durchhaltevermögen den Gedanken der Kreislaufwirtschaft weiter nach vorne bringen.

Angespornt von den Ergebnissen eines Schweizer Unternehmens, das als Vorreiter für den Einbau von Recyclingkörnung in Recyclingbeton gilt und RC-Beton seit 2005 produziert, hatte Feess seit 2009 die Möglichkeiten für den Einsatz von Gesteinskörnungen und das Projekt RC-Beton auch in seinem Unternehmen aufgegriffen und weiterentwickelt. Der Einsatz von Recyclingbeton trägt dazu bei, dass jährlich mehrere Millionen Lkw-Anfahrten mineralischer Abfälle zu Deponien eingespart werden, mit dem Effekt, dass erheblich weniger Feinstaub, Abgase und CO2-Ausstoß verursacht wird. Mittlerweile stellt die Firma Feess 50 Produkte aus mineralischen Abfällen her, wie Boden-Bauschutt, Boden-Bauschutt-Gemische und Gleisschotter.

Walter Feess hat sich jedoch nicht nur mit der operativen Arbeit zufrieden gegeben, sondern Gesamtzusammenhänge hergestellt. Er hat potenzielle Mitbewerber als wichtige Mitstreiter eingefangen und als beseelter Verfechter des Recyclings in der Bauwirtschaft die Politik erreicht. „Die Themen der Branche hat Walter Feess nicht zuletzt auch durch seine vielen Vorträge als Fachredner in die Breite getragen“, betonte Gritz das Engagement des erfolgreichen Unternehmers.

„Das hochwertige Recycling von Baurestmassen ist ohne Alternative zur Schonung der natürlichen Ressourcen und dem Erhalt einer intakten Umwelt für die nachfolgenden Generationen“, unterstrich Feess in seiner Rede.

Bereits zum zweiten Mal hatten die Grünen Engel – Aufbereitungszentrum Nürnberg – gemeinsam mit dem bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung zum Wettbewerb um den Mittelstandspreis für das Recycling aufgerufen. Der erstmals zur IFAT 2014 ins Leben gerufene Award zeichnet Unternehmen und Personen der Branche aus, die sich mit großem politischen und unternehmerischen Engagement, innovativen Ideen, Mut zu Investitionen auch in wirtschaftlich schwierigem Umfeld sowie Durchhaltevermögen um die Kreislaufwirtschaft verdient gemacht haben. pm

Anzeige