Infoartikel

Der Nationalstolz von Kalifornien

West-Coast-Swing ist der Nationalstolz von Kalifornien. Wie der Name schon verrät, ist die Swingmusik der damaligen Zeit für die Entstehung des WCS verantwortlich. Es wird erzählt, dass der Tanz in den 1930er-Jahren zum ersten Mal im Savoy Ballroom, New York, aufgetaucht ist. Dean Collins, ein bekannter Tänzer aus Hollywoodfilmen, brachte diese Version des Savoy Style Lindy mit nach Kalifornien. Als die Zuschauer diesen Tanzstil entdeckten, wollten sie ihn unbedingt lernen. So unterrichtete er den Tanz und beteiligte sich an verschiedenen Turnieren. Allerdings bevorzugten vor allem die jüngeren Tänzer die einfachere und lautere Musik des Rock ’n‘ Roll. Im Laufe der Zeit änderte sich mit der Musik auch der Geschmack, und so wird der WCS heute hauptsächlich auf moderne Musik getanzt. Im Gegensatz zu anderen Swing-Tänzen orientiert sich der WCS weniger an den ursprünglichen Schritten und Tänzen, sondern gilt als eine Swing-Tanz-Variante, die mit der Zeit geht. Das Tempo der für WCS geeigneten Musik reicht von sehr langsam bis sehr schnell. Mit der Geschwindigkeit ändert sich auch der Charakter des Tanzes. Auf sehr langsame Musik wird mit sehr elastischer Führung getanzt sowie mit sexy und verführerischen Gehschritten der Dame. Bei schnellerer Musik stehen beide Tanzpartner aufrechter, und die Führung wird kürzer und ist nicht mehr ganz so elastisch. ack

Anzeige