Kirchheim

Der persönliche Kontakt löst manches Vorurteil in Luft auf

Vielfalt Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie haben GEW und die Linke zu einem Onlinegespräch über Vielfalt an Schulen eingeladen. Von Peter Dietrich

Sexuell gleichgeschlechtlich orientierte junge Menschen stoßen in der Gesellschaft oftmals an Grenzen. Dass Vielfalt aber zum Le
Sexuell gleichgeschlechtlich orientierte junge Menschen stoßen in der Gesellschaft oftmals an Grenzen. Dass Vielfalt aber zum Leben gehört, war Gegenstand eines Onlinegesprächs zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Biphobie, Interphobie und Transphobie. Foto: pr

Seit 2005 wird der 17. Mai als Internationaler Tag gegen Homophobie, Biphobie, Interphobie und Transphobie begangen. Ulrich Haussmann aus Kirchheim, der sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzt, hatte den Kirchheimer Stadträten ...

gvgsohclenare, an dmseie Tga eid imt aehnogReebnnfegn z.nesttuatsua sDuaar dewru tncsh,i ocdh red ererdbsKavni rde GEW dnu ide hiKiecrrehm keiLn gfefrni iesen grAnneug auf und leund natetetsdss uz eimen in.e cDho orttz eiisrnvetn eWgnr,ub ucha ftlrhhiiscc na leal hciierehKrm thegnuSciu,elln neawr nru fzlöw meiTlnreeh biead, siieuvlkn der treoMoernda saHn udn hicrneHi ireBrn.k

er eQue id?eJhelgncu gbti es bie usn tha dei esymhssicet nietreraB Carnia Uzt sonhc onv cnarehm ucthSugnille Dohc ide ienLerit sed rueirrgeFb linrdsnBegusevi ßiew, dsas so neie sguaAse eengg edej hlkrcthWeiscnhiiea its. nseeghe ibgt es ni deejr alsesK nie isb dier eeeurq tgas esi. its ein ag:fflbiemmSre azDu benen leloxnoH,smuee Lsnbee dun Bsunelieelx cuha ne,scMnhe eid sihc ni med eib hirer rbGuet cnnezbieehsergu eehGcstlhc cthin zu aeHsu (rsan)t oerd edi icsh eib riehr rGetbu ndhnaa erd emheclGahsectesmrkl hicnt dgtuneeii asl guenJ odre nozdrneu inet)(r. nVo end Trmneienlhe ewrdu tcnih ttawree,r ssad sie siede meTenh stie rheJna kiesudniret und lale kiereBgtenhfiicfl nhosc ke.nenn bahseDl edruw llsae nrbop.eehcs

ehMc na arw rheeesrccdn.k hci red receHrhsr nvo eienm nL,ad hic uhec elal estag nei rde ebenn raCani tzU ni eiern enecssth alesKs agetrf nhi aCinar tz,U ied cihs uovrz asl beLse lgrtvlotees .heatt aD eabngn red Jenug uz ee.ninw reD okattKn die ltnenlsgEui zu nreei ennzag pueGrp nvo sceM,nenh atsge Dr. licrhU cloeKk von erd uz riBel,n rde zwiete ferR.eent rE etreg ,na reeeuq lcgnJheiued ni rhkWssopo vno hsic threienbc zu sn.sela ucAh erd iredtenik tkantKo feelh - nnew atew ein nov nsemie derunF oerd reBurd

ime B udn meeBhcfipsn onv lJeudcnniehg eginle ide sJgnu egiudinte .nrevo siDe aht ürf rlichU cKlkoe mit dre zu ,utn edi imemr uen uz ebewnsie .sei dei sla Mnna lsteubstwebss n,isd sidn cnith ,opmbhoho ies bnhea sad nthic ihlUrc oKklce thlpeemfi ibe der nrAede dne nhWusc achn imnee rndneae Vnoenarm dun oPrmonne zu ezeartkinpe - das eönnk nvo zellfifoien eumkeonntD ewi emd iesnZug eacehwni.b nWen swiisebeipesle ien erLher geneg tienresihc,e sie asd r,esiwrkma als nnwe seid ein fpOre aec.hm tfO ehnlo das faerHtenring: du, saw isdese Wort eJ dneiekdremrinirsi nei Beirffg wder,e etdos eelrnets rwdee er trndevwee. ewi es nimteeg si,t swa lickwrih sti anileel edi

Der reeneRtf erti den Se,cnluh niee ttKoroasenpkn cgehtichelhlsec llfeiVta uz enbnneen - naj,dem mti edm nfefo edenr iWe rehs disee so enenadmj br,chnaue tezgi llatuek ao:rnCo Der fBresuengbraatd bei tsi strak tnagin.egees eQereu heban oppldet os leevi azSnkugnideeid sal ardne,e umennneethr realmdi so evile ziivch.ueuSsedr Sie enhba eieperDnsnos nud Dsa tis tlua iUlcrh eoKckl ahuc ied elFog .niufrerrDekisnhngismgireanu

iUhc rl asnsmauHn lwil cuah in uZnfutk intch ekclor n,ealss entkd ncosh an den 1.7 iaM 22.02 ist asd hTaem nei ubsaosetl Senk.ifdti aDs nnak anm hnict linleae dsa nLad hcname

Internationales Ranking

Hans Dörr präsentierte einige internationale Zahlen: In 15 von weltweit 202 Ländern und Regionen droht Homosexuellen aktuell die Todesstrafe. In mindestens 45 Staaten wurden im vergangenen Jahr Menschen wegen ihrer Homo- oder Transsexualität ermordet. Das geht aus dem Spartacus Gay Travel Index 2020 hervor.

 

Am schlechtesten schneidet bei diesem Index die russische Teilrepublik Tschetschenien ab (Platz 202), gefolgt von Somalia sowie dem Iran und Saudi-Arabien. Deutschland ist gegenüber dem Vorjahr von Rang 23 auf Rang zehn geklettert. „Es hat sich also einiges verbessert in Deutschland“, kommentierte Hans Dörr. „Dennoch gibt es weiterhin Homophobie in unserem Land - meist in eher subtiler Form.“ pd