Kirchheim

Der Tierschutzverein Kirchheim und sein Tierheim

Seit 40 Jahren gibt es den Tierschutzverein Kirchheim. Eingetragen wurde er allerdings erst im Jahr 1982. Der Verein betreut die zehn Städte und Gemeinden im Raum Kirchheim und hat über 300 Mitglieder. Aufgabe des Vereins ist es, Fundtiere und verletzte Tiere einzufangen, sie zu betreuen, vom Tierarzt behandeln zu lassen und sie zu vermitteln. Bei Anzeigen wegen schlechter Tierhaltung arbeitet der Verein mit den Behörden zusammen und leistet Aufklärungsarbeit. Von den laufenden Ausgaben entfällt der größte Teil auf Tierarztkosten: 25 000 bis 35 000 Euro fallen jährlich dafür an. Aufgenommene Katzen werden kastriert, entwurmt, gechippt und geimpft. Auch wilde Katzen lässt der Verein kas­trieren. Pro Katze rechnet er mit 200 Euro Kosten, abgegeben werden die Tiere gegen eine Schutzgebühr von 110 Euro. Das Tierheim befindet sich aktuell auf dem Bauhofgelände der Stadt Kirchheim in der Boschstraße und wird von Monika Rehm-Röse geleitet. Auf 65  Quadratmetern gibt es eine Quarantänestation, zwei Tierräume und ein Freigehege. Aufgenommen werden in erster Linie Katzen, aber auch Kleintiere. Rund 20 Katzen leben im Durchschnitt in den Gehegen. Für ein oder zwei Tage kann auch mal ein Hund untergebracht werden. Der Tierheim-Neubau entsteht in den Siechenwiesen neben dem Kleintierzuchtverein und soll bis Ende des Jahres fertig sein. Das neue Gebäude hat eine Nutzfläche von 130 Quadratmetern, vier Katzenräume mit Außengehegen, ein Hundezimmer mit Auslauf, Quarantäne- und Krankenstationen. Weitere Infos gibt es unter www.tierschutzverein-kirchheim.de. Dort finden Interessierte auch die Spendenkonten.bil

Anzeige