Kirchheim

Der VdK berät weiterhin Patienten

Neuwahlen machten eine außerordentliche Hauptversammlung des Sozialverbands in Kirchheim nötig

Der Sozialverband VdK-Ortsverband Kirchheim hielt eine außerordentliche Hauptversammlung im katholischen Gemeindezentrum Sankt Ulrich in der Lindachallee ab. Der Grund waren dringend anstehende Neuwahlen.

Kirchheim. Kreisverbandsvorsitzender Klaus Maschek aus Bempflingen als Leiter der Versammlung konnte eine stattliche Anzahl von Mitgliedern begrüßen. Der Kreisverbandsvorsitzende gab eine Stellungnahme ab. Da während des vergangenen Jahres einige Mitglieder des Vorstands zurückgetreten waren und so der geschäftsführende Vorstand seine Handlungsfähigkeit zu verlieren drohte, musste eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen werden, da laut Satzung nur in einer Hauptversammlung Wahlen zum Vorstand stattfinden können. Klaus Maschek ging in seiner Stellungnahme auch auf die Aufgaben eines Ortsverbandsvorstands ein. So sei dieser für die Betreuung seiner Mitglieder in versorgungs-, fürsorge-, sozialversicherungs-, behinderten-, sozialhilfe- und in anderen sozialrechtlichen Angelegenheiten zuständig. In seinen Aufgabenbereich falle auch die Förderung der Rehabilitation, die Patientenberatung und die kulturelle Betreuung. Ihm zur Seite steht die VdK-Sozialrechts gGmbH, deren Sozialrechtsreferent Konrad Brand jeden zweiten und vierten Donnerstag vormittags in der VdK-Geschäftsstelle in der Alleenstraße 92 in Kirchheim zur Verfügung steht.

Anzeige

Ortsverbandsvorsitzender Gert Hauschild ging in seinem Bericht auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr ein. Außerdem sprach er die vom VdK Deutschland zurzeit initiierte Kampagne „Weg mit den Barrieren“ an. Hier seien auch die VdK-Ortsverbände gefordert. Es gäbe vielfältige Möglichkeiten, in der Gemeinde und der Region auf die Bedeutung einer barrierefreien Umgebung aufmerksam zu machen. Der Ortsverband habe 351 Mitglieder mit einem Altersdurchschnitt von über 61 Jahren. Kassiererin Brigitte Klein konnte von einer gut fundierten finanziellen Situation berichten.

Revisor Hans Scharpf bescheinigte der Kassiererin eine ordnungsgemäße und transparente Buch- und Kassenführung. Die Entlastung des gesamten Ortsverbandsvorstands wurde einstimmig erteilt. Zusammen mit Gert Hauschild hob Klaus Maschek das Engagement der ausscheidenden Vorstandsmitglieder Brigitte Klein und Willi Kreppelt hervor, die eine sehr gute Arbeit geleistet hätten. Es folgte nun der wichtige Punkt Wahlen. Der neu gewählte Ortsverbandsvorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: In geheimer Wahl wurde der seitherige Vorsitzende Gert Hauschild in seinem Amt bestätigt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Rolf Edel, ebenfalls in geheimer Wahl, neu gewählt. Per Akklamation sind gewählt: Kassierer Karl Steinmann (Neuwahl); Schriftführer Klaus Ullrich (Wiederwahl), Frauenbeauftragte Anni Althen (Neuwahl); Obfrau der Behinderten Ramona Rup­rich (Neuwahl); Obmann der Rentner Norbert Patrzek (Wiederwahl). Als Beisitzer wurden neu gewählt: Jürgen Kawelka und Thomas Mitsch. Revisoren sind Hans Scharpf (Wiederwahl) und Frank Ruprich (Neuwahl).

Nach den Wahlen ging der Kreisverbandsvorsitzende Klaus Maschek noch auf das Thema „Unabhängige Patientenberatung“ ein. So werde die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD), seither in der Trägerschaft vom Sozialverband VdK, der Verbraucherzentrale und dem Verbund Unabhängige Patientenberatung in der bisherigen Form nicht mehr weitergeführt. Nach einer europaweiten Ausschreibung habe ein kommerzieller Anbieter den Zuschlag erhalten. Eine wirklich unabhängige Tätigkeit dieser Institution werde vom Sozialverband VdK jedoch angezweifelt. Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg führe deshalb die seitherige Beratungsstelle in Stuttgart unter der neuen Beizeichnung: „VdK-Patienten- und Wohnberatung Baden-Württemberg“, Telefonnummer 07 11/2 48 33 95, in eigener Trägerschaft weiter. „Somit ist gewährleistet, dass auch weiterhin wirklich von allen Seiten unabhängig beraten werden kann und zwar von den seitherigen kompetenten Beratungsfachkräften“, so Klaus Maschek. pm